| 18.30 Uhr

Den ersten Matchball genutzt

Den ersten Matchball genutzt
Raffael sorgte mit seinen beiden Tore dafür, dass der VfL in der kommenden Saison in der Champions League spielt. FOTO: Getty Images
Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach spielt in der kommenden Saison in der Champions League. Der 2:0-Erfolg bei Werder Bremen räumte die letzten Zweifel aus. Ein verdienter Lohn für eine überragende Saison. Von David Friederichs

Yann Sommer riss die Arme nach oben und sank auf die Knie. Es war der Moment, in dem Raffael einen Fehler von Lukimya bestrafte und zum 2:0 einschob. Damit war Historisches geschafft, denn der erste Sieg an der Weser nach 28 Jahren machte fix, was alle gehofft hatten: Borussia Mönchengladbach spielt in der kommenden Saison in der Champions League.

Und dafür musste die Elf von Lucien Favre nicht mal ihre stärkste Leistung abrufen. Zwar bestimmte der VfL das Spiel, aber ein wenig fehlte das Tempo. Bremen stand sehr tief und machte die Räume geschickt eng, sodass die Borussen meist um den Strafraum herumspielen mussten, aber kaum einmal gefährlich hinein kamen. Bremen suchte sein Glück in schnellen Kontern. Die erste Chance kam daher auch etwas glücklich zustande. Eine Flanke von Oscar Wendt wurde abgefälscht und landete am Pfosten. Die beste Möglichkeit zur Führung hatte Alvaro Dominguez, der für Julian Korb in der Startelf stand. Nach einer Ecke kam er am zweiten Pfosten an den Ball, doch einen Meter vor Koen Casteels bekam er den Ball nicht mehr am Keeper der Bremer vorbei.

Yann Sommer auf der anderen Seite bewahrte sein Team nur eine Minute nach der Halbzeit mit einer Traumparade vor dem Rückstand. Kurios dann der Führungstreffer: Eine flache Hereingabe von Max Kruse traf Raffael nicht richtig, doch der Ball kullerte über die Linie. Nach dem zweiten Tor des Brasilianers fünf Minuten vor dem Ende war nur noch Party angesagt.

(Report Anzeigenblatt)