| 13.42 Uhr

Duell der Unbesiegten

Duell der Unbesiegten
Auch André Schubert kennt das Gefühl einer Niederlage noch nicht. FOTO: Getty Images
Mönchengladbach. Nicht nur optisch eint sie einiges, auch sportlich schwimmen Andre Schubert und Pep Guardiola derzeit auf einer Welle - auf der des Erfolgs. Beide haben in dieser Saison noch kein Spiel in der Bundesliga verloren, seit Schuberts Amtsantritt sammelte nur der Rekordmeister mehr Punkte als der VfL. Von David Friederichs

Es gibt die Heimtabelle, die Auswärtstabelle, die Tabelle der ersten Halbzeit, die Tabelle des zweiten Spielabschnitts... und dann gibt es noch die Schubert-Tabelle. Nicht, dass diese irgendeinen offizielle Bedeutung hätte, aber alle bei Borussia schauen gerne drauf. Neun Spiele stand Borussias Cheftrainer jetzt an der Seitenlinie, 23 von möglichen 27 Punkten wurden in dieser Zeit gesammelt. Meisterlich diese Bilanz, die nur noch von einem übertroffen wird. Pep Guardiola sammelte in diesem Zeitraum sogar 25 Punkte, ist seit Saisonbeginn noch ungeschlagen und ließ nur in Frankfurt beim torlosen Remis Zähler liegen.

Am Samstag nun kommt es zum Zusammentreffen der beiden. Und Schubert ist gewillt, seine Serie aufrecht zu erhalten. Am vergangenen Wochenende wackelte diese in Hoffenheim gewaltig, doch sie fiel nicht. "Wie die Jungs zurück gekommen sind, war wirklich beeindruckend", zollte Schubert seiner Mannschaft großen Respekt, wohlwissend um die vorherige Belastung in der Champions League und den derzeit dünnen Kader. Umso froher ist er, dass in dieser Woche ein wenig Zeit bleibt um Luft zu holen, Energie zu tanken und die Wunden zu versorgen. Zwar dürfte nur Ibrahima Traoré zurückkehren, doch Schubert ist für jede Alternative dankbar.

Mit dem Bayern-Spiel startet auch eine weitere Hammerwoche für die Borussia. Schließlich geht es am Dienstag (8. Dezember) zu Manchester City, am darauffolgenden Samstag zu Bayer Leverkusen (12. Dezember). Zum Abschluss wartet dann noch das Pokalspiel gegen Bremen (15. Dezember) und das Heimspiel gegen Darmstadt (20. Dezember).

(Report Anzeigenblatt)