| 00.00 Uhr

Santander FohlenCampus in dieser Woche eröffnet - Neue Heimat für die Jugendabteilung der Borussia
Die Bedingungen perfektioniert

Santander FohlenCampus in dieser Woche eröffnet - Neue Heimat für die Jugendabteilung der Borussia: Die Bedingungen perfektioniert
Die Schlüsselübergabe für den Santander Fohlen-Campus: (v.l.) Vizepräsident Siegfried Söllner, Präsident Rolf Königs, Ulrich Leuschner, Vorstandsvorsitzender der Santander Consumer Bank, Nachwuchsdirektor Roland Virkus, Guido Mertsch, Marketingdirektor der Santander Consumer Bank und Geschäftsführer Stephan Schippers. FOTO: Dieter Wiechmann
Mönchengladbach (df). Am Mittwoch wurde der neue Santander FohlenCampus offiziell eröffnet. Auf 1 600 Quadratmetern haben die Jugendabteilung der Borussia sowie die Greenkeeper nun ein neues Zuhause. Damit stellt sich der Bundesligist in der Förderung seiner Talente noch professioneller auf. Von David Friederichs

„Mut“, „Respekt“, „Team“ und „Leidenschaft“ - für Roland Virkus, Direktor Jugend und Amateure bei Borussia Mönchengladbach, sind es nicht nur leere Worthülsen, es sind Tugenden. „Wir wollen nicht nur gute Fußballer ausbilden, wir wollen zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen“, sagt er. Damit die Jugendspieler sich dies immer wieder vor Augen halten, wurden beim neuen Santander FohlenCampus, der in dieser Woche offiziell eröffnet wurden, diese im wahrsten Sinne des Wortes in Stein gemeißelt. An der Außenfassade des rund 1 600 Quadratmeter großen Neubaus sind die Worte zu lesen, bei jedem Betreten fallen sie ins Auge.

Doch auch beim FohlenCampus bringt die schönste Hülle nichts, wenn diese nicht mit Leben gefüllt wird. Vier neue Umkleiden, jede rund 32 Quadratmeter groß, finden sich im Erdgeschoss. „Die Größe ist absolut passend“, sagt Virkus beim Rundgang durchs Gebäude. Die neuen Umkleiden stellen ein Zusatzangebot zu den zehn Kabinen dar, die sich im rund 500 Meter entfernten Borussia-Park befinden. Da diese jedoch im Bereich der Gästekabinen liegen, ergaben sich immer wieder Engpässen an Bundesliga-Spieltagen oder auch bei internationalen Spielen. Musste man bisher um den Spielplan der Profis herumplanen, bieten sich nun deutlich flexiblere Möglichkeiten. Denn um auf den FohlenCampus zu gelangen, muss man nicht bis zum Borussia-Park, sondern kommt auf separatem Weg zum neuen Trakt. Dieser beinhaltet neben den Umkleiden auch zwei Trainer- beziehungsweise Schiedsrichterkabinen sowie einen Behandlungsraum für die Physiotherapeuten.

Über eine in frischem Borussia-Grün gestrichene Treppe geht es nach oben. „Athletik ist eine wichtige Voraussetzung bereits im Jugendbereich“, sagt Virkus beim Betreten des neuen Fitnessraums. Auch dieser ist eine Ergänzung zu den Angeboten im Stadion. „Der Weg zum Platz ist nun aber deutlich kürzer. So können wir schneller Kraft- und Schnelligkeitsreize umsetzen.“

Ebenfalls im Obergeschoss schließen sich Büro- und Besprechungsräume an. Strategiebesprechungen und Videoanalysen, einzelnd oder auch in Gruppen, können hier nun sofort am Trainingsgelände durchgeführt werden. Doch nicht nur schnöde Büro atmos phäre, sondern auch ein Besprechungsraum mit Couch und Fernseher statt Schreibtisch, gehören zum Konzept. „Ich habe es früher selber gehasst, wenn ich ins Büro zitiert wurde. Hier ist ein gemütlicherer Rahmen, auch wenn die Gespräche die gleichen bleiben“, sagt Virkus.

Doch nicht nur für die Spieler wurden im neuen FohlenCampus, der dank der Unterstützung von Jugend-Hauptsponsor, der Santander Consumer Bank, innerhalb eines Jahres realisiert werden konnte, viel Neues geboten, auch Eltern und Besucher haben nun eine Möglichkeit, bei schlechtem Wetter oder in der Halbzeitpause sich Drinnen aufhalten zu können. Im Clubraum wird es während der Spiele Ausschank und Kleinigkeiten geben, außerdem stehen im Foyer Getränke-und Snackautomaten.

„Mit dem FohlenCampus erhoffen wir uns den nächsten Schub, um unsere sehr gute Jugendarbeit noch mehr zu perfektionieren“, sagte Borussias Präsident Rolf Königs in seiner Eröffnungsrede. Ulrich Leuschner, Vorstandsvorsitzender der Santander Consumer Bank sprach von einem weiteren Meilenstein in der Entwicklung und Ausbildung der Borussia-Jugend.

(Report Anzeigenblatt)