| 00.00 Uhr

TVK forciert seine Jugendarbeit weiter und ruft mit „Club 2020“ ergänzenden Baustein ins Leben
Förderung der Talentierten und Ehrgeizigen

Korschenbroich. Der TV Korschenbroich hat die ersten sieben Mitglieder des „Club 2020“ in der Waldsporthalle vorgestellt. Damit forciert der TVK seine Jugendarbeit weiter. Von David Friederichs

Mit dem „Club 2020“ ist ein ergänzender Baustein des bestehenden Jugendkonzeptes des TV Korschenbroich ins Leben gerufen worden. Am 12. März wird der Verein das „Projekt 2020“ sowie den „Club 2020“ im Rahmen einer Pressekonferenz im Golfbistro auf dem Gelände des Rittergut Birkhof der Öffentlichkeit vorstellen.

„Der „Club 2020“ bietet unseren Nachwuchskräften eine individuelle Förderung“, berichtet Mathias Deppisch, Spieler der 1. Herren-Mannschaft und Jugendkoordinator des TV Korschenbroich. „Im Fokus stehen dabei zusätzlich Trainingseinheiten, die diese Spieler optimal entwickeln werden. Dazu gehören aber auch die physiotherapeutische Betreuung durch die Praxis „Mechelinck & Herfurtner“ sowie die Unterstützung bei schulischen Problemen.“ Abgerundet wird die Förderung durch Dauerkarten für die Drittliga-Handballer des TVK sowie gemeinsame Freizeitaktivitäten, um die Integration innerhalb des Vereins zu fördern.

Der TV Korschenbroich stellte unmittelbar vor dem Heimspiel gegen den VfL Gummersbach II die ersten sieben Mitglieder des „Club 2020“ vor. Aus der C-Jugend wurden Luca Koll, Kim Schlemmer, Yannick Blass und Valentin Bones sowie aus der B-Jugend Lukas Menze, Max Beyer und Moritz Schirmer ausgewählt. „Das sind die ersten sieben Mitglieder, weiteren Spielern steht die Aufnahme in den „Club 2020“ natürlich offen. Voraussetzung dafür sind Talent und Motivation. Auch die Aufnahme von weiblichen Nachwuchsspielerinnen ist geplant, nachdem wir die Planungen für die JSG TVK/ART für die kommenden beiden Jahre in den letzten Wochen forciert haben.“

Mit dem „Club 2020“ haben die Verantwortlichen des TV Korschenbroich einen weiteren Baustein geschaffen, um bis zum Jahre 2020 eigene Jugendspieler in den leistungsorientierten Seniorenbereich zu integrieren. „Ich bin der festen Überzeugung, dass es in Korschenbroich und Umgebung grundsätzlich genügend Talente gibt. Die besonders Talentierten und Ehrgeizigen müssen ab einem bestimmten Alter besser gefördert werden. Das wollen wir leisten – wobei wir nichts übers Knie brechen und auch unsere Grenzen kennen“, so Jugendkoordinator Mathias Deppisch.

Ein Spieler wie Max Zimmermann ist ein Beispiel dafür, wie wichtig es für den TVK ist, wenn sich die Spieler mit dem Verein identifizieren. Zudem wird deutlich, dass das Umfeld, sprich Zuschauer und Sponsoren, auch „echte“ Korschenbroicher im Trikot der 1. Herren sehen will. Die schrittweise Professionalisierung des Jugendbereichs muss dabei parallel zur Entwicklung der 1. Herren verlaufen, deren Existenz in der 3. Liga die Grundlage der Bemühungen ist.

(Report Anzeigenblatt)