| 17.42 Uhr

Henk Feuring und Max Weigelt sicherten sich den 7. Glehner Futsal-Cup - 48 begeisterte Teilnehmer
Powerfußball und viele neue Talente

Henk Feuring und Max Weigelt sicherten sich den 7. Glehner Futsal-Cup - 48 begeisterte Teilnehmer: Powerfußball und viele neue Talente
Allesamt Sieger beim Glehner Futsal-Cup 2015: Die Klassen 3 und 4. FOTO: SV Glehn
Glehn. Marc Krause ahnte schon, was auf ihn zukommen würde: Der FSJler in Diensten des SV Glehn war verantwortlich für die Organisation des Glehner Futsal-Cups, den sein Verein als Kooperation mit der Gemeinschaftsgrundschule Glehn nun schon zum siebten Mal in Folge durchführte. Für die 48 Teilnehmerplätze hatte der Freiwilligendienstleistende 78 Bewerbungen entgegen genommen, mehr als ein Drittel aller Glehner Grundschülerinnen und –schüler wollten dabei sein, wenn es erneut die Gelegenheit gab, sein Können an den sprungreduzierten Futsal-Bällen zu zeigen. Die Hallenfußball-Variante des Fußballweltverbandes (Fifa), die vor allem in Südamerika weit verbreitet ist, findet auch in Deutschland immer mehr Anhänger, vor allem im Jugendfußball und löst den klassischen Hallenfußball mit dem Filzball mehr und mehr ab. Von der Redaktion

In den beiden Turnieren für die Klassen 1 und 2 sowie für die beiden älteren Stufen kürten die Schüler im Modus „Changing Cup“, in dem vor jeder Spielrunde neue Teams ausgelost wurden, ihre erfolgreichsten Akteure. Für Krause war es zunächst eine Herausforderung, aus den vielen Bewerbungen das Teilnehmerfeld zusammenzustellen: „Über eine Setzliste haben wir dann zunächst Mädchen und nicht vereinsgebundene Jungen bevorzugt, danach Schüler, die noch nicht bei einem Cup in den letzten Jahren dabei gewesen sind. Über die Restplätze entschied dann das Los“, so Krause, dessen Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport am 30. Juni endet und dessen Nachfolge ab dem 1. September bereits wieder durch den SV Glehn ausgeschrieben worden ist.

Mit Henk Feuring im Wettbewerb der Jüngeren und Max Weigelt bei den Stufen 3/4 setzten sich im Turnier dann auch die zuvor hoch gehandelten Favoriten durch. Während „Youngster“ Feuring mit Powerfußball seine Erfolge erzielte und in den fünf Spielen für sich und seine Mannschaft mit vollem Einsatz Punkte sammelte, überzeugte Weigelt durch die clevere Spielanlage. „Für einen E-Jugendlichen hat der das schon sehr durchdacht angestellt“, sagte Jugendtrainer Timo Lötzgen, der mit seinem Kollegen Jonas Jurczyk Krause als Schiedsrichter unterstützte und für einen fairen Ablauf des Turniers sorgte. „Aber hinter den Favoriten sind Kinder gelandet, die wir vorher nicht auf der Rechnung hatten“, sagte Glehns Jugendleiter Norbert Jurczyk. „Die Zweitplatzierte Luna Wittwer ist nicht mit Glück dort gelandet, die hat richtig guten Fußball gespielt. Und vor allem bei den Älteren sind uns ein paar Kinder aufgefallen, die wir gerne mal in den Verein einladen würden“, so der Chef der 300 Mitglieder großen Jugendabteilung.

Alle 48 teilnehmenden Kinder wurden im Anschluss durch Glehns Schulleiter Markus Birkmann mit einer Medaille für ihre Leistungen belohnt, für die jeweiligen drei Erstplatzierten stiftete der Förderverein der Grundschule große Pokale.

(Report Anzeigenblatt)