| 13.11 Uhr

Unterschrift steht kurz bevor - Kontrakt bis 2019
Xhaka vor Vertragsverlängerung

Unterschrift steht kurz bevor - Kontrakt bis 2019: Xhaka vor Vertragsverlängerung
Granit Xhaka wird seinen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach wohl bis 2019 verlängern. FOTO: Getty Images
Mönchengladbach (df). Vor eineinhalb Jahren gab es noch wilde Wechselgerüchte rund um Granit Xhaka. Doch die Zeiten sind vorbei. Jetzt steht einer Vertragsverlängerung fast nichts mehr im Wege. Von David Friederichs

Granit Xhaka fühlt sich wohl in Mönchengladbach - und das sieht man auf und neben dem Platz. Ein Lächeln hat der 22-jährige Schweizer außerhalb des Feldes fast immer auf den Lippen, im Spiel aber ist er das, was man als unangenehmen Gegenspieler mit taktischer Disziplin und gutem Spielverständnis bezeichnen würde. In den zweieinhalb Jahren seit seinem Wechsel in den Borussia-Park hat er eine enorm positive Entwicklung genommen, auch wenn die Anfangszeiten alles andere als einfach waren. „Ich hatte einen schweren Start und habe viele Fehler gemacht“, sagte der Schweizer in einem Interview mit dem Online-Magazin spox.com. Er selbst habe sich in der Anfangszeit zu großen Druck auferlegt, er wollte allen zeigen, dass er der richtige Mann für die Position sei. Die Folge war eine erste Spielzeit, in der Xhaka oft nur auf der Bank Platz nehmen musste. Selbstzweifel aber ließ Xhaka nicht aufkommen, stattdessen arbeitete er gemeinsam mit Lucien Favre („Unser Verhältnis ist sehr gut“) an vielen Kleinigkeiten.

Angebliche Wechselgerüchte schon nach seinem ersten Jahr in Gladbach weist Xhaka dabei energisch von sich. „Ich hatte nie den Gedanken, Gladbach zu verlassen“, verdeutlichte er im Interview. Im Gegenteil - jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der bis 2016 laufende Vertrag vorzeitig bis 2019 verlängert wird. „Es ist das Ziel beider Seiten, den Vertrag zu verlängern. Ich bin sehr glücklich in Gladbach und sehe kein Hindernis, hier länger zu bleiben“, sagt Xhaka.

Und auch Borussias Fans haben den Schweizer immer mehr in Herz geschlossen. Drei Tore erzielte er in diese Spielzeit bereits, in den zwei Jahren zuvor war es insgesamt nur ein Tor. Mit dabei war auch sein Traumfreistoß im Europa League Spiel beim FC Villarreal, der es sogar in die Auswahl zum Tor des Monats November bei der ARD Sportschau schaffte.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige