| 14.02 Uhr

„Hier wird Fußball gelebt“

„Hier wird Fußball gelebt“
Marcell Jansen auf dem neuen Kunstrasenplatz des SV Lürrip. Hier wird er am 24. Oktober selber beim „Spiel der Spiele“ dabei sein. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. In frühen Kindertagen schnürte Marcell Jansen für den SV Lürrip die Fußballschuhe. Zur Einweihung des neuen Kunstrasens steht er nun nochmals in Lürrip auf dem Platz beim „Spiel der Spiele“ am 24. Oktober. Von David Friederichs

„Hallo Langer!“ Klaus Bockers hat ein Grinsen aufgesetzt, als er Marcell Jansen ins Vereinsheim des SV Lürrip am Weiersweg kommen sieht. Freundlich umarmen sich beide, man merkt: hier treffen sich Freunde. Der Ex-Fußballprofi und der Vereinsvorsitzende kennen sich schon lange, schließlich wohnen Jansens Eltern nur wenige Meter vom Vereinsgelände entfernt und auch zu seiner aktiven Zeit war Jansen regelmäßig vor Ort. „Ich habe hier so einige Einheiten auf der Anlage gemacht, bin hier meine Runden gelaufen“, erinnert sich Jansen. Bis zu seinem siebten Lebensjahr spielte er für den SV, bevor es ihn zu Borussia Mönchengladbach zog, wo er seine Karriere begann. „Ich erinner mich noch gut, wie ich als kleiner Junge mit den Alten Herren mitgefahren bin, einen Ball unter dem Arm. In diesen Momenten fühlte ich mich wie vom Glück geküsst“, sagt der heute 29-jährige. Immer wieder schweift sein Blick dabei über die Anlage, man merkt, Jansen fühlt sich hier wohl. „Hier ist einfach meine Heimat“ - diese Worte sind ehrlich, man spürt die Verbundenheit zu diesem Klub.

Selbstverständlich, dass er bei der großen Eröffnung des neuen Kunstrasenspielfeldes vom 23. bis 25. Oktober mit dabei ist. Beim „Spiel der Spiele“ am Samstag, 24. Oktober, um 16.15 Uhr schnürt er nochmal die Schuhe für seinen Jugendverein. „Hier werden zahlreiche Lürriper Originale nochmal auf dem Platz stehen, eigentlich alle über 40. Der Spaß steht dabei im Vordergrund“, sagt Klaus Bockers. Und Marcell Jansen ist mittendrin. Auch sein Vater Michael soll dabei sein, zumindest mit einlaufen. Am Abend folgt dann ab 19 Uhr die große Party mit den „Kleinstadtrokkern“, wo Jansen sicherlich auch noch zu Gast sein wird.

Das Spielfeld, wenn auch noch nicht ganz fertig, inspizierte er bereits am Montag, schließlich ist der Untergrund auch für Jansen neu, da er als Profi eigentlich nur auf Naturrasen spielte. „Der Platz ist unglaublich wichtig für den Verein, gerade auch für den Jugendbereich“, weiß Jansen, der nach seiner Profikarriere derzeit in vielen Bereich aktiv ist. So ist er Teilhaber verschiedener Firmen und auch beim Fußballsender Sky als Experte dabei. Zusammen mit dem Bezahl-Sender dreht er auf der Anlage seines Heimatvereins auch die Pilotfolge eines neuen Sendeformats. Hier will Jansen Spieler einladen und den Menschen hinter dem Fußballer zeigen. „Viele Fußballer sind mehr als nur ein Mensch, der dicke Autos fährt und mit großen Kopfhörern durch die Gegend läuft. Ich hoffe, den Leute gefällt’s“, so Jansen.

(StadtSpiegel)