| 11.02 Uhr

„Kamera aktiv“ startet durch

Mönchengladbach. Äußerst erfolgreich waren die Autoren von „Kamera aktiv“ beim Landesfilmfestival in Düsseldorf. Fünf von sechs Filmen wurden mit Preisen bedacht, und vier der Filme sind für die Bundesfilmfestivals nominiert. Von der Redaktion

Die beiden Filme von Renate Neuber bekamen beim Landesfilmfestival jeweils einen zweiten Platz. Ihr Film „Mein ganz persönlicher Abgleich“ geht zum Bundesfilmfestival Reise. Neuber vergleicht hier auf humorvolle Art und Weise ihre Erinnerung an den Englischunterricht mit den Erlebnissen ihrer Reise. Zum Bundesfilmfestival Report geht ihr Film „Greenteam 2014“. Der Film mit guter Struktur und vielen Spannungsfeldern, so die Jury, zeigt, welche Herausforderungen Studenten mit selbst konstruierten und selbst gebauten Rennwagen auf dem Hockenheimring meistern. Die Begeisterung der jungen Leute fesselte auch die Zuschauer des Filmfestivals.

Klubleiter Heidulf Schulze war mit drei Filmen vertreten. Zwei zweite Preise ein dritter Preis sowie zwei Weitermeldungen zum Bundesfilmfestival Reise sind das stolze Ergebnis. Sein Film „Teppichleger in Arucas“ schrammte ganz knapp an einem ersten Preis vorbei. Nur eine Stimme der fünf Juroren fehlte für die beste Platzierung. Dass man auch mit altem Bildmaterial einen zweiten Preis und die Weitermeldung zum Reisefilmfestival erreichen kann, zeigt Schulzes Film „Unterwegs in Havanna im Jahre 2000“. Er setzt sich nach einer Stadtrundfahrt von der Reisegruppe ab und geht unter die Menschen. Die „tolle Kameraführung“ zeigt die Lebensfreude der Bewohner Havannas, so das Urteil der Jury. Schulzes dritter Film über einen Schamanen im brasilianischen Urwald, der sich in Trance versetzt, um einen Raub aufzuklären, zeichnete die Jury mit einem dritten Preis aus. Peter Goetsches Film einer Modellbootausstellung fehlte eine Jurystimme für einen dritten Preis. So blieb es bei einer Teilnahmeurkunde.

(Report Anzeigenblatt)