| 11.53 Uhr

„Wenig Schlaf, viel Arbeit“

„Wenig Schlaf, viel Arbeit“
Raoul Hamacher ist Unternehmenssprecher von Mars am Standort Viersen. FOTO: Mars
Kreis Viersen. Die Rückrufaktion des Süßigkeiten-Herstellers Mars trifft Viersen, den Deutschlandsitz des internationalen Unternehmens, natürlich besonders. Wir sprachen mit Mars-Unternehmens-Sprecher Raoul Hamacher über die Folgen der Rückrufaktion für Viersen. Von Daniel Uebber

Weil eine Kundin ein Plastikteilchen in einem Schokoriegel bemerkte, rief Mitte der Woche der Süßigkeitenhersteller Mars Schokoladenprodukte der Marken Mars, Snickers, Milky Way und Celebrations zurück. Konsequenzen für den Standort Viersen soll es nicht geben.

Extra-Tipp: Herr Hamacher, welche Rolle spielt der Viersener Standort bei der Rückrufaktion der Süßigkeiten?

Raoul Hamacher:

Wir in Viersen steuern und koordinieren die komplette Rückrufaktion für den deutschen Markt. Die Viersener Hotline

(02162/ 50 02 150, Anm. d. Redaktion)

ist für den Verbraucher 24 Stunden erreichbar und unsere Mitarbeiter sind vor Ort im Dauereinsatz. Aber Viersen ist nicht der Produktionsstandort der von der Rückrufaktion betroffenen Riegel, denn der Schokoriegel mit dem Kunststoffteilchen wurde im niederländischen Werk Veghel produziert.

Wie haben die Mitarbeiter im Werk in Viersen auf die Angelegenheit reagiert?

Wir haben in Viersen ein Team von 600 Mitarbeitern. Wir befinden uns hier natürlich in einer Ausnahmesituation. Konsequenzen für die Produktion in Viersen gibt es durch den Vorfall aber nicht, es wird ganz normal weiter produziert.

Wie haben Sie persönlich die vergangenen Tage erlebt?

Kurz gesagt: Viel Arbeit, wenig Schlaf. Aber wir haben hier in Viersen ein super Team. Unser Fokus gilt aktuell uneingeschränkt unseren Kunden und Verbrauchern.

Was geschieht nun mit den eingesandten Süßigkeiten? Werden diese in Viersen gelagert und vernichtet?

Nein. In Viersen wird die Rückrufaktion koordiniert. Das bedeutet aber nicht, dass die Süßigkeiten zurück an unser Werk geschickt werden sollen. Wir haben verschiedene Lager angemietet, wo die Süßigkeiten bundesweit gesammelt werden.

Was sollen die Verbraucher tun, wenn Sie ein Produkt aus den betreffenden Produktionsreihen gekauft haben?

Wir bitten die Verbraucher, sich über unsere Hotline oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage www.mars.de an uns zu wenden. Wir schicken dem Verbraucher dann einen Rücksendeschein zu, so dass niemand auf Portokosten sitzenbleiben muss. Unsere Verbraucher bekommen dann Ersatzprodukte aus unserer ganzen Palette. Zugleich möchten wir uns entschuldigen, wenn man nicht sofort zu unseren Kollegen durchkommt, wir tun unser Bestes, um die Erreichbarkeit sicherzustellen.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige