| 13.43 Uhr

„Wir sind richtig jeck“

nicht. Der Stadt Spiegel hat sich in Mönchengladbach umgehört, wie die Menschen in die heiße Phase des Karnevals starten. Interessant ist, was sie Von Klaus Schröder

sagten. Mulmige Gefühle bleiben außen vor.

Mönchengladbach.

Annette Lucas braucht nicht lang nachzudenken. „Ich feiere Altweiber im Ratskeller wie jedes Jahr. Dort gibt es ein sehr gutes Publikum, alle fühlen sich wohl und es geht sehr gelöst zu.“ Auch Dieter Adamietz konzentriert sich im Karneval auf den Altweiber-Donnerstag: „Wir treffen uns in Gladbach am Wasserturm. Wir - das sind immer die gleichen Kumpels, ehemalige Arbeitskollegen. In meinem Alter wird man etwas ruhiger, aber auf die Freunde freue ich mich schon.“

Marc Pardon strahlt. „Natürlich bin ich beim Karneval dabei. Ich zieh’ mir wahrscheinlich mein Knast-Kostüm über und mache mich einmal nach Viersen zum Zug auf und am Veilchendienstag stelle ich mich am Alten Markt in Mönchengladbach auf. Ich freue mich tierisch darauf.“

Victoria Iannuzzi hat fest den Tulpensonntag in ihrer Heimatgemeinde Breyell im Blick. „Seitdem ich zurückdenken kann, habe ich in Nettetal Karneval gefeiert. Dieses Mal bin ich mit meinen beiden Kindern unterwegs, die sechs und zwölf Jahre alt sind.“ Sie verkleidet sich als Cowgirl. Ein wenig Angst hat sie um ihre Nichte, die 16 Jahre ist. „Da schwingt schon ein bisschen Furcht mit, wie es ihr mit ihren Freundinnen so ergeht.“ Aber Victoria Iannuzzi möchte das nicht zu hoch hängen. „Im Karneval muss man die Sorgen mal beiseite schieben und Halli-Galli machen.“

Marc Pardon:

„Im Karneval bin ich immer dabei, das geht bei mir am 11.11. los. Ich feiere einmal in Viersen und einmal in Mönchengladbach.“

Annette Lucas:

„Ich werde Altweiber im Ratskeller feiern, eine Tradition seit vielen, vielen Jahren.“

Dieter Adamietz:

„Ich treffe mich an Altweiber am Wasserturm mit meinen Kumpeln und darauf freue ich mich immer besonders.“

Victoria Iannuzzi:

„Ich werde mich dieses Jahr als Cowgirl verkleiden und mit meinen beiden Töchtern zum Zug am Tulpensonntag in Breyell gehen.“

Fotos: Klaus Schröder

(StadtSpiegel)