| 14.22 Uhr

84 Tage oder ein Leben lang: Laufen für den Tierschutz

84 Tage oder ein Leben lang: Laufen für den Tierschutz
Sabine Wester mit ihren Hunden Maggie und Futzi. Maggie wird die Tierschützerin auf dem Marsch nach Mengen begleiten. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Sabine Wester ist wieder unterwegs – zu Fuß für den Tierschutz. Diesmal läuft die Mönchengladbacherin 84 Tage lang und absolviert dabei auch eine Fernwanderung ins rund 600 Kilometer entfernte Mengen in Baden-Württemberg. Von Sandra Geller

An Tag 38 brachte es Sabine Wester auf stolze 856 752 Schritte, das sind fast 612 Kilometer. "84 Tage - Laufen ein Leben lang" heißt ihr neues Projekt. 84 Tage deshalb, weil dieser Zeitraum der durchschnittlichen Lebenserwartung eines männlichen Kälbchens entspricht; die Tiere sind für die Milchwirtschaft uninteressant.

"Seit dem 20. März laufe ich mindestens 20 Kilometer am Tag, so wie es sich ergibt", erzählt Sabine Wester. Am 12. Mai startet die überzeugte Tierschützerin ihre Fernwanderung nach Mengen – natürlich zu Fuß und mit rund 20 Kilo Gepäck auf dem Rücken. Vier Wochen hat sie dafür eingeplant, eine harte Zeit, wie die Mönchengladbacherin aus Erfahrung weiß. Bereits 2015 marschierte sie von Eberswalde nach Neuss (630 Kilometer), um gegen die Massentierhaltung zu protestieren, 2016 folgte dann ein "V"-Marsch von Mönchengladbach über München nach Berlin (1388 Kilometer) als Zeichen für eine vegane Lebensweise.

Für sie als Veganerin sei die Essensversorgung unterwegs mehr als schwierig, außerdem könne sie nur wenig Kleidung zum Wechseln mitnehmen. "Richtig schlimm ist es, wenn man nicht mehr in ein Café gelassen wird, weil man vielleicht ein paar Tage nicht duschen konnte und schmutzig ist", erinnert sich Sabine Wester an ein Erlebnis 2016. Damals habe sie viele Tränen verdrückt und oft ans Aufgeben gedacht. Aber sie habe viel Zuspruch für ihre Aktion erhalten, "das hat mir viel Mut gemacht", betont die Tierschützerin.

Unterwegs möchte Sabine Wester reichlich Spenden sammeln für den Verein "Lebenshilfe Kuh und Co. e.V.", der auf die Missstände im Umgang mit Nutztieren aufmerksam macht. Konkret soll mit dem Geld eine Herde Milchkühe unterstützt werden, damit die Kälber länger als 84 Tage bei ihren Müttern bleiben können, nämlich bis sie erwachsen sind.
"Bislang sind schon etwas über 700 Euro zusammengekommen, auf die ich sehr stolz bin", berichtet die Mönchengladbacherin.
Zusätzlich hat Sabine Wester 20 Mitstreiter in anderen Bundesländern motivieren können, ebenfalls 84 Tage für den Tierschutz zu laufen. Wer am Ende die meisten Schritte verbuchen kann, bekommt von der Tierschützerin eine Patenschaft für sein Herzensrind aus der Herde geschenkt. Auch diese Aktion finanziert Sabine Wester privat aus eigener Tasche, "daher ist es für mich besonders wichtig, viele für dieses Projekt zu begeistern, damit nicht alles umsonst war", betont sie.

Den Spenden-Link findet man auf facebook / 84 Tage - Laufen ein Leben lang

(Report Anzeigenblatt)