| 15.12 Uhr

Ab übermorgen sind wir alle jeck!

Ab übermorgen sind wir alle jeck!
Unter großem Hallo wird Hoppediz Josef Amend auch in diesem Jahr „aus der Kiste springen“ und damit die neue Session offiziell eröffnen. Helene Fischer-Double Victoria (rechts) bildet den krönenden Abschluss des Abends. FOTO: Andreas Baum/Künstler
Mönchengladbach. Narrenkappe abgestaubt und Clownsnase aufgesetzt: Am Freitag, 11. November, wird kurz nach 18 Uhr der Hoppediz aus dem Sommerschlaf geweckt und damit die neue Session eingeläutet. Von Yvonne Simeonidis

Einige hiesige Karnevalsgesellschaften haben ihren Hoppediz schon geweckt. Am kommenden Freitag, 11. November, tut der Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) es ihnen traditionell gleich und lässt Hoppediz Josef Amend um 18.20 Uhr aus „der Kiste springen“. Wie genau er sich den Narren auf dem Kapuzinerplatz präsentieren wird, bleibt selbstverständlich ein Geheimnis. Man kann aber sicher sein, dass es in irgendeiner Form das aktuelle Sessionsmotto „Gladbach umarmt die Welt“ integrieren wird.

Rund um das Erwachen des Hoppedizes hat der MKV mit seinem Vorsitzenden Bernd Gothe ein buntes Programm geschnürt, dass nicht nur Vollblutkarnevalisten begeistern wird. Neben Aufritten der Lecker Lala Boys, die das Mottolied performen, der Großen Rheydter Prinzengarde und der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach tritt außerdem die Band „Alpenkölsch“, die MKV-Showband und als Highlight das Helene Fischer-Double Victoria auf.

Mit auf der Bühne werden selbstverständlich auch die scheidenden Prinzenpaare Prinz Michael II mit Prinzessin Niersia Monika und das Kinderprinzenpaar der vergangenen Session Prinz Philipp und Prinzessin Anna-Leonie stehen, die im Rahmen des Hoppedizerwachens verabschiedet werden. Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners und MKV-Boss Bernd Gothe nehmen sich dieser Aufgabe an.

Ab 17.30 Uhr werden die Karnevalisten auf dem Kapuzinerplatz schon von der MKV-Showband auf den Start in die neue Session eingestimmt. Victoria wird ab kurz nach 20 Uhr die Jecken begeistern, bevor die Veranstaltung dann gegen 20.50 Uhr ausklingt. Auf dem gesamten Kapuzinerplatz wird während des Hoppedizerwachens ein Glasverbot herrschen, Getränke werden gegen Pfand in Kunststoffbechern ausgeschenkt. „Wir möchten den Menschen ein möglichst freudiges und vor allem sicheres Feiern ermöglichen“, betont MKV-Boss Bernd Gothe, „da war es selbstverständlich, dass wir aufs Glas verzichten.“

(StadtSpiegel)