| 00.00 Uhr

Info, Diskussion und Kunst am 25. Oktober
Auftakt im Monforts-Quartier

Mönchengladbach. FrauenAktionsTage:“Frauen in Arbeit“ ist das Motto der Frauenaktionstage in Mönchengladbach, die in diesem jahr zum ersten mal vier Wochen dauern. Start ist am 25. Oktober mit einer Ausstellung. Von der Redaktion

Am Samstag, 25. Oktober, beginnen die FrauenAktionsTage 2014 mit einer Auftaktveranstaltung im Monforts Quartier an der Schwalmstraße 301. Im neuen Textil-Technikum des Museums Schloss Rheydt gibt es von 15 bis 18 Uhr einen Veranstaltungsmix rund um das Schwerpunktthema „Frauen in Arbeit?!“ mit Vortrag, Diskussion und einer Ausstellungseröffnung.

Professorin Dr. Uta Maier-Gräwe eröffnet den Nachmittag mit einem Vortrag zum ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung. Meier-Gräwe, Mitglied der Sachverständigenkommission, liefert Daten, Fakten, Erkenntnisse und offene Fragen, die der Bericht aufwirft. Dabei nimmt sie überholte Rollenbilder und die Chancen für Frauen und Männer, ihren Lebensunterhalt eigenständig zu erwirtschaften, in den Blick. Sie fragt, wie Erwerbsarbeit strukturiert ist, wie Unternehmen auf die verschiedenen Lebensphasen der Beschäftigten eingehen und wie Zeitfenster für Haus- und Fürsorgearbeit neben der Erwerbsarbeit geschaffen werden können? „Neue Wege – Neue Chancen“ war der Bericht der Bundesregierung überschrieben: Schon der Titel bietet genügend Anknüpfungspunkte für die sich an den Vortrag anschließende Diskussion.

Im Anschluss wird die Ausstellung „Frauen und Arbeit“ mit Gemälden und Plastiken von Cecilia Herrero-Laffin durch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners eröffnet. Kunsthistorikerin Sigrid Blomen-Radermacher führt in die Ausstellung ein.

Monika Hensen-Busch, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, sagt: „Wir freuen uns, diese facettenreiche Veranstaltung mit Information, Diskussion und Kunst im Monforts Quartier präsentieren zu können. Dies ist auch durch die Unterstützung des Museums Schloss Rheydt möglich, die eine Nutzung des Textil-Technikums als Veranstaltungsort ermöglichte. So ergibt sich ein besonderes Zusammenspiel von inhaltlichen Themen, der besonderen Kulisse des Textil-Technikums mit der Ausstellung alter Webstühlen und Textilmaschinen und der ganz besonderen Darstellung von Frauen bei der Arbeit in den Werken der Künstlerin Cecilia Herrero-Laffin. Wir wünschen uns angeregt auch durch die Wirkung von “Kunst und Kulisse“ einen interessanten und lebendigen Austausch. Alle interessierten Frauen und Männer sind herzlich eingeladen.“

(Report Anzeigenblatt)