| 00.00 Uhr

Rund 2.500 Fußball-Fans verfolgten das WM-Finale auf Großleinwand am Airport
Begeisterte Fans am Flughafen

Neuwerk. Die WM war nicht nur für die Mannschaft und die Fans ein außergewöhnliches Erlebnis, auch der Flughafen Mönchengladbach bewies, dass er als Eventlocation Zukunft hat. Insgesamt pilgerten zu allen deutschen WM-Spielen mehr als 14.000 Besucher. Von David Friederichs

Als Mario Götze in der 113. Minute den erlösenden Siegtreffer im WM-Finale erzielte, konnte der Jubel keine Grenzen. Und auch am Flughafen Mönchengladbach lagen sich die Menschen in den Armen, jubelten, feierten, schrien.

Zum Finale hatte Veranstalter Frajo Kromeich extra noch mal eine riesige 42 Quadratmeter große Leinwand aufgebaut, sodass auch die letzten der etwa 2.500 Besucher besten Blick auf das Spiel hatten. Viele hatten sich ihre eigenen Stühle mitgebracht, außerdem standen 200 Sitzmöglichkeiten für Leute mit körperlichen Einschränkungen bereit.

Und die Stimmung war ausgelassen. Fan-Gesänge wie im Stadion machten das Public Viewing am Flughafen zu einem echten Erlebnis. Und all das in völlig friedlicher Atmosphäre. „ Es gab keine Zwischenfälle“, bestätigte auch Kromeich.

Von Spiel zu Spiel waren mehr Zuschauer an den Flughafen geströmt. Selbst beim Halbfinale, als das Wetter die Veranstalter zwang in den Terminal auszuweichen, war eine „volle Hütte“. Und so wurde auch die Leinwand immer größer, um dem riesigen Ansturm gerecht zu werden. Angesichts der abgeschotteten Lage des Flughafens konnten die Fans hier jeden Sieg der deutsche Mannschaft uneingeschränkt feiern, außerdem stehen am Flughafen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Auch die Anreise mit dem Bus verlief problemlos.

Vom Flughafen aus startete nach dem Spiel auch ein großer Autokorso, der dem Finalsieg des deutschen Teams einen würdigen Rahmen verlieh.

„Ein besonderer Dank geht an die Polizei, die Feuerwehr und die beteiligten Ämter der Stadt, die uns hervorragend unterstützt haben“, sagt Kromeich.

Ab September werden am Flughafen wieder verschiedenen Konzerte stattfinden, im Herbst ist ein Oktoberfest geplant.

(Report Anzeigenblatt)