| 13.52 Uhr

Neues Bildungszentrum öffnet seine Türen
Blick ins Handwerk

Neues Bildungszentrum öffnet seine Türen: Blick ins Handwerk
Die Kreishandwerkerschaft lädt ein, das neue Bildungszentrum zu besichtigen. FOTO: Kreishandwerkerschaft
Mönchengladbach. Anlässlich des bundesweiten Tags des Handwerks öffnet die Kreishandwerkerschaft am 20. September – einen Tag nach der offiziellen Eröffnung – die Türen des neuen Bildungszentrums für die Öffentlichkeit. Zwischen 10 und 17 Uhr wartet ein buntes Programm mit vielen Überraschungen auf die Besucher. Von der Redaktion

Neben einem Bühnenprogramm unter Moderation von Axel Tillmanns, Livemusik, vielen Aktionen wie Kinderschminken, Frisurengestalten oder Hubsteigerfahren sowie einem breiten kulinarischen Angebot können sich Jugendliche bei einer Ausbildungsrallye über Berufswege im Handwerk informieren. Dazu stehen alle Ausbildungswerkstätten sowie das Außengelände zur Verfügung.

Für alle Innungen ist dies die Gelegenheit, ihren Berufszweig interessiertem Nachwuchs zu präsentieren. Parallel zur Rallye werden die Gewerke auch auf der Bühne vorgestellt. So erhalten vor allem die jungen Besucher einen Überblick, welche Fachrichtungen auf dem neuen „Handwerkscampus“ zu finden sind und welche Besonderheiten jeder der Berufe im späteren Arbeitsalltag mit sich bringt.

„Nach 40 Jahren war der Altbau nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik. Zudem hatten wir lange mit Platzmangel zu kämpfen“, erklärte Stefan Bresser, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mönchengladbach. Bereits vor einigen Jahren fiel daher die Entscheidung in der Mitgliederversammlung, das Projekt Neubau anzugehen.

Das Gesamtvolumen für den Neubau inklusive Ausstattung betrug 19 Millionen Euro, davon entfielen 3,3 Millionen Euro auf das neue Ausstattungsinventar der Werkstätten. Das Bauvorhaben wurde mit öffentlichen Mitteln finanziert: Insgesamt 13 Millionen Euro wurden von Bund, Land sowie der EU in den Bau investiert, jedoch nur für den Bereich der Lehrwerkstätten, der innerhalb der vier Gebäudeteile den größten Bereich einnimmt.

Neben der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft haben auch die Signal Iduna Filialdirektion, die Innungskrankenkasse IKK sowie der Bildungsträger der Kreishandwerkerschaft, das Jugendförderungswerk, ihre Büros im Neubau.

(Report Anzeigenblatt)