| 13.41 Uhr

CSD findet Gehör

CSD findet Gehör
Der CSD und seine Themen hat im vergangenen Jahr sehr viele Menschen auf den Harmonieplatz gelockt. FOTO: CSD MG
Rheydt. Nicht schrill, nicht provozierend und nur ein bisschen schräg: Seit 2015 gibt den Christopher Street Day (CSD) in Mönchengladbach, mit dem Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle über ihre Sicht der Dinge informieren möchten. Am 16. Juli ist wieder CSD auf dem Harmonieplatz. Von der Redaktion

Der erste Christopher Street Day 2015 auf dem Rheydter Harmonieplatz trug Früchte: Aus der Rheydter Erklärung, die durch die Schirmherren des ersten CSD ins Leben gerufen wurde, entwickelte sich der Runde Tisch. An ihm nahmen schon zum zweiten Mal Vertreter und Vertreterinnen von Ratsparteien, Organisationen und Verbänden teil. Unterstützung gab es zudem von der diesjährigen Schirmherrin, Sozialdezernentin Dörte Schall.

Die erste gemeinsame Aktion des Runden Tisches war ein Stand zum Internationalen Tag gegen Homo-und Transphobie. Viele Bürgerinnen und Bürger zeigten bei einer Fotoaktion Homo- und Transphobie die Rote Karte.

Durch Sozialdezernentin Dörte Schall sind die Forderungen des Vereins auch im Rathaus angekommen. „Die Stadt muss in die Pflicht genommen werden, etwas für die gesamte Community in Mönchengladbach zu tun“, so Dörte Schall.

Mit der Teilnahme an der Rheydter Grillmeisterschaft startet der Verein dieses Jahr in eine ganze CSD-Woche. So wird es am Dienstag, 12. Juli, 17 Uhr, einen Themenabend zu HIV in den Räumen der AIDS-Hilfe, August-Pieper-Straße 1, geben und am Mittwochabend, 19.30 Uhr eine Podiumsdiskussion des Vereins LesLie im Paritätischen, Friedhofstraße 39. Am Freitag, 15. Juli, um 16 Uhr werden die Regenbogenfahnen gehisst und um 19 Uhr findet der erste Ökumenische CSD-Gottesdienst im Gemeindezentrum Rheydt-West, Lenßenstraße 15, statt.

„Wir kämpfen beim CSD in Mönchengladbach und den vielen weiteren CSDs in Deutschland, Europa und der Welt, auch um die Freiheit dieser Menschen“, s

o Vereinsvorsitzender Markus Schnorrenberg.

(Report Anzeigenblatt)