| 14.23 Uhr

Das „dickste Heft“ aller Zeiten

Das „dickste Heft“ aller Zeiten
Frank Füser (l.), Leiter des Fachbereichs Musik und Weiterbildung, und VHS-Leiter Dr. Thomas Erler stellten gemeinsam das neue Semester-Programm der Volkshochschule Mönchengladbach vor. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Das Programm der VHS Mönchengladbach für das jetzt startende zweite Halbjahr hat es in sich: 818 Veranstaltungen, davon 177 neue Angebote. Von Yvonne Simeonidis

Das aktuelle VHS-Programm ist nicht nur das dickste aller Zeiten – mit zwölf Seiten mehr als in der vorigen Auflage – es ist auch, laut VHS-Leiter Dr. Thomas Erler, „das beste aller Zeiten.“ „Das sage ich zwar jedes Mal“, verrät Erler schmunzelnd, „aber ich stehe auch jedes Mal hinter dieser Aussage.“ Ein Beweis dafür, dass sich das Programm stetig weiterentwickelt und vor allem verbessert, sind auch die steigenden Teilnehmerzahlen. In den vergangenen Jahren habe sich die Zahl von 16 000 auf 20 000 erhöht.

Wichtiger Bestandteil des VHS-Programms war und ist das Thema Integration und Flüchtlinge. „Sprache ist der erste Schritt zur Integration“, betont Thomas Erler und so wurde das Sprachkursangebot weiter ausgebaut. Von Integrationskursen über spezielle Deutschkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber und Alphabetisierungskurse bis zu Schulungen für Ehrenamtler. „Wir merken besonders, dass der Bedarf an den Beratungsstunden zunimmt“, erklärt Erler, „viele Asylsuchende kommen zu uns, um sich über das Kursangebot zu informieren.“

Aber auch politisch und (kultur-)historisch wird das Thema Flüchtlinge behandelt. Das Tagesfestival „Musik mittendrin“ im TiG, welches im vergangenen Jahr erstmals stattfand, erfährt in diesem Jahr, dann unter Federführung der VHS, seine zweite Auflage. „Letztes Jahr wurde das Festival noch von der kommunalen Musikförderung organisiert“, erklärt Frank Füser, Leiter des Fachbereichs Weiterbildung und Musik. Eingeladen sind beim Festival Kulturvereine aller Art. Es gibt internationale Speisen, Getränke und natürlich Musik.

Immer wichtiger wird bei der VHS das Thema neue Lernformen. In Zeiten von zum Beispiel Youtube-Tutorials oder Sprachlern-Apps will auch die VHS gut aufgestellt sein. „Aktuell entsteht unsere ’Lernwelt’, in der Computerarbeitsplätze, Drucker und freier WLAN-Zugang zur Verfügung stehen und Tablets ausgeliehen werden können“, beschreibt Thomas Erler den VHS-Zuwachs, „und da wir Technik auch immer mit menschlicher Hilfe verbinden, wird es in der ’Lernwelt’ einen Bufdi, Nicolaus Hagelauer, geben, der Fragen beantwortet und mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Weiterhin gibt es natürlich das umfassende Sprachkurs-Angebot bei der VHS. Aktuell werden 17 Sprachen unterrichtet und ab diesem Semester gibt es eine Durchführungsgarantie, wenn mindestens vier Teilnehmer einen Kurs besuchen.

Nachdem das „Heilsame Singen“ in Mönchengladbacher Altenheimen im vergangenen Jahr so ein großer Erfolg war, wird es in diesem Semester einen Info-Vortrag geben, der auf einen Weiterbildungskurs vorbereiten soll. Angesprochen sind erfahrene Sänger, die sich vorstellen können mit demenzkranken Menschen zusammenzuarbeiten.

(Report Anzeigenblatt)