| 13.33 Uhr

Das Goldene Schöffensiegel

Das Goldene Schöffensiegel
Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners verlieh insgesamt 15 Frauen und Männern, die sich kommunalpolitisch für die Stadt engagieren, das goldene Schöffensiegel. FOTO: Stadt Mönchengladbach
Mönchengladbach (pmg/sp). "Ohne Menschen wie sie gäbe es keine Kommunalpolitik, keinen Fortschritt, keine Stadtentwicklung", so OB Hans Wilhelm Reiners bei der Verleihung des Goldenen Schöffensiegels. Von der Redaktion

Das Goldene Schöffensiegel, eine der höchsten Auszeichnungen der Stadt, verlieh Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus Abtei an insgesamt 15 Frauen und Männer, die sich kommunalpolitisch um die Stadt verdient gemacht haben. Das Goldene Schöffensiegel erhielten: Martin Alke, Franz-Josef Bäumer, Robert Baues, Udo Blank, Karl Boland, Diether Brüser, Frank Drathen, Reinhold Giesen, Erika Gils, Herbert Hölters, Winfried Kroll, Herbert Pauls, Christa Siegers, Martin Wierz und Wolfgang Wolff. Wer ausgezeichnet wird, hat der Rat der Stadt beschlossen.

"Ihr Bürgersinn und Einsatz haben in den vergangenen Jahren unsere Stadt mit geprägt. Sie haben die vielen Verbesserungen mit begleitet und initiiert, die man auch im Stadtbild sehen und als 'Klima‘ fühlen kann. Ohne Menschen wie sie gäbe es keine Kommunalpolitik, keinen Fortschritt, keine Stadtentwicklung", betonte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners.

Bei dem Goldenen Schöffensiegel handelt es sich um einen Abdruck des Siegels der Gladbacher Schöffen aus dem 14. Jahrhundert. Laut Satzung der Stadt erhalten es Bürger der Stadt, die 15 Jahre dem Rat angehören oder angehört haben, einschließlich der Zugehörigkeit zum Rat 20 Jahre Mitglieder von Bezirksvertretungen und als sachkundige Bürger im Sinne der Gemeindeordnung tätig sind oder waren, oder sich sonstige besondere Verdienste im Rahmen dieser Tätigkeit erworben haben.

(Report Anzeigenblatt)