| 14.01 Uhr

Das ist die Marathon-Strecke

Mönchengladbach. Am 4. Juni 2016 fällt der Startschuss für den ersten Santander Marathon in Mönchengladbach. Neben dem Marathon gibt es noch sieben weitere Strecken, die die Läufer in Angriff nehmen können. Außerdem wird es ein großes musikalischen Rahmenprogramm geben. Von David Friederichs

Im 23. Anlauf hat es geklappt. So lange dauerte es, bis jetzt die Strecke in Absprache mit Ordnungsamt, Polizei, Feuerwehr und Bauordnungsamt für den Santander Marathon gefunden war. „Es waren sehr intensive und konstruktive Gespräche“, sagt Veranstalter Micky Hilgers, „jetzt haben wir eine tolle Strecke gefunden, die ausschließlich über breite asphaltierte Straßen führt.“

Start und Ziel wird im Nordpark am neu errichteten Gebäude der Santander-Bank sein. Hier steht ein rund 20.000 Quadratmeter großes Gelände zur Verfügung, auf dem es auch eine Laufmesser geben soll. Insgesamt 15 Stadtteile gilt es zu durchlaufen. Über Hehn, Hardt, Vorst, Beltinghoven, Poeth, Venn, Hamern, Windberg, Innenstadt, Dahl, Ohler, Engelsholt, Holt, Hehenerholt und Nordpark führt die rund 21,6 Kilometer-Strecke, die von den Marathon-Läufern zwei Mal absolviert werden muss. Auf der Strecke gibt es zwei Wechselzonen, um die verschiedenen Laufstrecken (insgesamt sind es acht) durchführen zu können. Die erste Wechselzone wird auf dem Karrenweg in Hardt sein, die zweite auf dem Alten Markt. Zwischen 16 und 17 Uhr werden am 6. Juni 2106 alle Läufe gestartet. „Die Strecke ist nicht einfach“, sagt Sonja Oberem, ehemalige Weltklasse-Marathonläuferin. Sie unterstützt die Veranstalter nicht nur mit ihrer Erfahrung als aktive Läuferin, sondern auch als Organisatorin eigener Läufe. Ein Großteil der Strecke wird abgesperrt, insgesamt werden rund 950 Ordner und Helfer benötigt.

Um dem Santander Marathon ein gewisses Alleinstellungsmerkmal zu geben, steht die gesamte Laufveranstaltung unter dem Motto „Laufen und Musik“. „Wir haben in beiden Bereichen unsere Kompetenzen und wollen diese auch zeigen“, sagt Hilgers. So wird es zwei Bühnen, im Start- und Zielbereich als auch auf dem Alten Markt, geben, auf denen es den ganzen Tag Musik und interessante Interviews geben wird. Außerdem gibt es an beiden Standorten Videoleinwände, auf denen es Live-Bilder von der Strecke gezeigt werden. „Wir werden sowohl Bilder aus der Luft bieten als auch mit Motorradkameras die Besucher ständig auf dem Laufenden halten“, verspricht Hilgers. Genauere Informationen zum Rahmenprogramm soll es noch in diesem Monat geben. Ebenfalls in Kürze gibt es Informationen zu den Teilnahmegebühren. Nur so viel wollte Hilgers verraten. „Der Start zur ersten Anmeldephase wird am 7. September sein. Außerdem werden wir preislich 10 bis 20 Prozent unter den Preisen der großen Marathon liegen, also für den Marathon unter 50 Euro.“ Beim Teilnehmerfeld wird man auf Einkäufe prominenter Spitzensportler verzichten, sondern richtet sich eher an die Breitensportler. „Wir wollen langsam wachsen, das Konzept ist schließlich auf fünf Jahre ausgelegt“, so Hilgers.

Als Nachfolger des Santander Spendenlaufs ist die Santander Bank nicht nur Namensgeber des Marathons, sondern bleibt auch dem sozialen Aspekt treu. „Wir werden auch diesmal 10 Euro pro aktivem Läufer spenden und soziale Einrichtungen oder Projekte der Stadt unterstützen“, so Unternehmenssprecherin Anke Wolff.

(Report Anzeigenblatt)