| 14.51 Uhr

Der Bunte Garten blüht auf

Der Bunte Garten blüht auf
35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mags pflanzten die Stiefmütterchen am Dienstag von 5 bis 12 Uhr im Bunten Garten und läuteten damit den Frühling 2017 ein. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. 20 000 Stiefmütterchen bringen seit Dienstag wieder das Blumenparterre im Bunten Garten zum Leuchten. Die siebenstündige Pflanzaktion, an der 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mags beteiligt waren, wurde von den Parkbesuchern bei strahlendem Sonnenschein begeistert verfolgt. Von Freier Mitarbeiter Rab Mönchengladbach

Blumenkästen werden hin- und hergeworfen, Harken lockern die Erde auf und Bewässerungsanlagen sprühen kleine Tropfen durch die Luft: Wer sich am Dienstagmorgen auf den Weg in den Bunten Garten machte, um das schöne Frühlingswetter und das Gezwitscher der Vögel zu genießen, der konnte nicht nur viele fließige Hände bei der Arbeit beobachten, sondern gleichzeitig live miterleben, wie aus 20 000 Stiefmütterchen nach und nach ein leuchtend buntes Meer aus lila-, rot- und orangefarbenen Blumen entstand.

Bereits seit über 75 Jahren wird das rund 1 000 Quadratmeter große Blumenbeet - das Blumenparterre - im Bunten Garten nun schon in immer wieder wechselnden und ausgefallenen Motiven bepflanzt und gilt damit nicht nur als eines der Hauptattraktionen des Parks, sondern hat sich auch einen festen Platz im Herzen der Mönchengladbacher Bürger erobert.

Am Dienstag war es jetzt wieder soweit: Das Frühlingsmotiv, das zuvor von Mitarbeitern der Mags auf einem Reißbrett entworfen wurde, konnte durch 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mags- Grünerhaltung eins zu eins auf das Beet im Bunten Garten übertragen werden. Dass die originellen wellen- und kreisförmigen Ornamente, die dieses Jahr bestaunt werden können, mit Stiefmütterchen gestaltet werden, hat dabei mittlerweile schon Tradition. „Stiefmütterchen sind sehr beständige Pflanzen, die viele Temperaturen mühelos überstehen können“, erklärt Mags- Pressesprecherin Anne Peters-Dresen. „Darüber hinaus bieten sie eine große Auswahl an knalligen Farben. So kann immer wieder aufs Neue ein schönes buntes Bild entstehen“. Da die Stiefmütterchen extra für das Blumenparterre im Bunten Garten gezüchtet und geliefert werden, müssen sie dabei schon im Oktober mit Farb- und Mengenangaben bei einer Gärtnerei bestellt werden.

Schon um 5 Uhr morgens haben die ersten zehn bis zwölf Helfer mit den Vorarbeiten für die Pflanzaktion begonnen. Dazu wurde, neben einer Auflockerung des Beetes, zunächst einmal das diesjährige Muster mit ausgemessenen Schnüren und Stangen vorgezeichnet. „Wir beginnen immer erst mit der scharfkantigen Bepflanzung der Konturen und machen dann flächendeckend mit der Mitte weiter“, erklärt Mitarbeiter Ralf Bender. Das schöne Wetter sorgte dabei für besonders gute Stimmung: „Die Erde ist wunderbar, die Sonne scheint und die Mitarbeiter sind motiviert. Ich kann mich in keiner Weise beklagen“, sagt Bender lachend. Mit gleicher Begeisterung ist auch sein Kollege Ralf Mertens dabei. „Ich mache jetzt schon seit 38 Jahren mit und es macht immer noch Spaß.“, erzählt er. „Vor über 20 Jahren habe ich hier schon das Stadtwappen mit vermessen, das mit der Borussen-Raute immer noch zu meinen Lieblingsmustern zählt“, erinnert Mertens sich.

Das bunte Blumenbeet findet aber vor allem auch bei den Parkbesuchern viele Anhänger. Immer wieder halten Spaziergänger und Fahrradfahrer inne, um sich das Spektakel anzusehen oder Fotos zu schießen. So sitzt auch Margret Küppers auf einer Bank und beobachtet die Arbeiter. „Ich habe schon viele Parks gesehen, aber nirgendwo war es so traumhaft schön wie hier. Der Bunte Garten ist einfach ein Paradies und die Blumen bringen echtes italienisches Flair hierhin“, kommt Küppers ins Schwärmen. Jeden Tag fährt sie hierher und entspannt. „Wer muss schon in Kur fahren, wenn er diesen märchenhaften Garten hat!“

Noch bis Mitte Mai kann das farbenfrohe Blumenbeet im Bunten Garten bestaunt werden. Nach den Eisheiligen soll dann mit der Sommerbepflanzung begonnen werden. Margret Küppers ist schon gespannt auf das neue Motiv.

(Report Anzeigenblatt)