| 13.21 Uhr

Die Schulkinder sind los

Die Schulkinder sind los
Erstklässler müssen erst lernen, wie man sich richtig im Straßenverkehr verhält. Foto: fotolia/photophonie
Mönchengladbach. Die letzten sechs Wochen hatten Autofahrer die Straßen für sich alleine. Heute hat die Schule wieder angefangen und damit sind wieder tausende Schulkinder unterwegs. Von Gina Dollen

Über 2 000 I-Dötzchen sind seit heute unterwegs. Zählt man Kindergartenkinder und Fünftklässler mit, sind es sogar knapp 6 000 Kinder, die sich neu im Straßenverkehr zurecht finden müssen. Die vollen Straßen stellen Polizei und Eltern vor eine große Aufgabe.

Alleine im ersten Halbjahr 2016 gab es neun Schulwegunfälle. „Das ist immernoch zu viel“, sagt Polizeihauptkommissar Erwin Hanschmann.

Vier Verkehrserzieher der Polizei informieren Eltern schon im Kindergarten über die Tücken des neuen Schulweges. Zu Schulbeginn machen sie mit Eltern und Kindern die Schulwege ab, um gefährliche Stellen wie Zebrastreifen oder Verkehrsinseln zu entdecken.

Viele Eltern meinen es besonders gut und fahren ihre Kinder bis vor die Schule. Das sorgt für ein großes, morgendliches Gewusel, was ganz einfach vermieden werden kann. „ Am liebsten ist uns, wenn die Kinder auf großen Parkplätzen in der Nähe abgesetzt werden und den Rest zu Fuß gehen“, sagt Hanschmann. „Viele Lehrer erzählen uns, dass Kinder, die zu Fuß kommen ruhiger sind, da der Bewegungsdrang nicht mehr so groß ist“, sagt Achim Hendricks, Leiter der Verkehrsinspektion.

Für sichere Schulfußwege wurde der „Walking Bus“ ins Leben gerufen. Dabei gehen ein bis drei Begleitpersonen mit den Kindern zusammen zur Schule. Wie bei einem Bus können an verschiedenen Haltestellen Kinder „zusteigen“.

Außerdem gibt es in Beckrath ein spezielles Bustraining. Es wird gelernt wo man sich am besten festhält, wo die Schultasche hingehört und wie man richtig ein- und aussteigt. „ Manchmal können wir sogar eine schärfere Bremsung simulieren, bei der gerne mal eine Schultasche durch den Bus rutscht, um die Gefahr zu zeigen“, erklärt Hanschmann.

(StadtSpiegel)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige