| 12.12 Uhr

Diesmal alles frei erfunden

Mönchengladbach. Der Mönchengladbacher Paul Sonn, als Autor vor allem durch seine Kinderbücher über Jakob und Johanna sowie Paulchen und Paulinchen bekannt, hat nun seinen ersten Roman im Eigenverlag veröffentlicht. Von Christina Reineke

Paul Sonn kann es selbst kaum fassen, wenn er über die Entstehung seiner Bücher berichtet, denn sie schreiben sich fast von selbst. Was mit autobiografischen Werken begann, fand seinen Höhepunkt in von ihm sogar selbst illustrierten Kinderbüchern, die in Mönchengladbach und darüber hinaus bekannt sind, bis hin zu seinem nun erschienenen ersten Roman. „Es ist wirklich so: ich setze mich an den PC und fange einfach an zu schreiben. Dann entwickelt sich die Geschichte in meinem Kopf ganz von selbst weiter“, so Sonn. Und so entstand in nur drei Monaten der über 200 Seiten starke Roman „Fred P. – der steinige Weg zurück ins Leben...“

Fred P. stammt aus einer Stadt am Niederrhein und hat im Alter von 38 Jahren bereits neun Jahre hinter Gittern verbracht. Eigentlich ist er ein umgänglicher Typ. Seine große Schwäche ist allerdings, dass er sich sehr schnell beeinflussen lässt. Sein Leben neu und ohne Straftat zu ordnen, stellt ihn auf eine harte Probe. Ist er stark genug den Verlockungen zu widerstehen? Möglichkeiten, sein Leben in die Hand zu nehmen hat er genug, doch die Frage ist: „Was macht er daraus?“

Diese Fragen und andere beantwortet Sonn in einfacher, aber unterhaltsamer Art in seinem Roman. Eine von zehn Testleserinnen schrieb ihm als Resümee: „Fred P. ist eine wunderbare Geschichte, wobei man beim Lesen immer zu wissen glaubt, wie es weitergeht. Und dann kommt es doch ganz anders. Schön!“

Solches Feedback ermuntert Sonn natürlich zum Weitermachen. „Den Gedanken mal einen Gesellschaftsroman nach all den Kinderbüchern zu schreiben, hatte ich schon sehr lange. Nun konnte ich mir meinen Wunsch erfüllen und habe schon den zweiten Roman in Planung. 130 Seiten sind fertig und er ist auch etwas erotisch angehaucht. Mehr wird aber noch nicht verraten“, so Sonn.

Erste Einladungen zu Lesungen, beispielsweise im Cafè Hoffmanns und im Graefen und König, gibt es bereits. Wer mehr über Paul Sonn und seine Bücher erfahren möchte, hat auf seiner Internetseite www.paulsbuecher.de die Gelegenheit dazu. Dort werden demnächst auch die Lesungstermine zu finden sein.

(Report Anzeigenblatt)