| 00.00 Uhr

Mönchengladbacher Student Florian tanzte auf TV-Bühne und schnupperte Fernsehluft
Drei Mal „Ja“...

Mönchengladbacher Student Florian tanzte auf TV-Bühne und schnupperte Fernsehluft: Drei Mal „Ja“...
In seinem selbstgenähten Kostüm zeigte der 23-jährige Student Florian Cramer bei der Sat.1-Show „Got to Dance“, dass Disco-Dance seine große Leidenschaft ist. Den Einzug in die Battles hat er leider nicht geschafft. FOTO: SAT.1/ProSieben/Willi Weber
Mönchengladbach . Vor einem Millionenpublikum zeigte Florian Cramer am 25. Juli bei der Sat.1-Show "Got to Dance", was er in Sachen Disco-Dance so drauf hat. Von der Jury wurde er dafür mit drei Sternen belohnt – für den Einzug in die Battles hat es am Ende aber doch nicht gereicht. Von der Redaktion

Voller Power und mit wilden Schrittkombinationen tanzt der Wahl-Mönchengladbacher Florian Cramer barfuß über die TV-Bühne. Eineinhalb Minuten hat er Zeit, um die Jury zu beeindrucken. Zum Hip-Hop Song "Feel it" von 36 Mafia tanzt er seine kraftvolle Choreographie. Und auch als Laie sieht man ganz klar: Der hat es drauf.

Schon seit seinem vierten Lebensjahr gehört Tanzen zu Cramers Leben und Leidenschaft. "Ich habe mit Kindertanz angefangen, habe dann Ballett getanzt, mich hier und da mal durchprobiert, bis ich beim Disco-Dance hängen geblieben bin und somit das Richtige für mich gefunden habe”, erzählt der 23-jährige Textilmanagement-Student aus Rheydt. Das war 2007.

Regelmäßig tanzt er nun bei Amateurmeisterschaften und Turnieren mit und ist seit fünf Jahren deutscher Meister im Solo-Tanz. Hauptsächlich aber trainiere er eine Formation in seinem Heimatort Bergisch Gladbach. "Ich investiere wirklich sehr viel Zeit in den Tanz – da kommt das Studium manchmal etwas zu kurz, so dass ich wohl ein Semester dranhängen werde”, erklärt Cramer. Trotzdem sei ihm das Studium sehr wichtig, aber der Tanz mindestens genauso.

Beworben hat sich der Student bei der Show auf gut Glück. "Als Tänzer habe ich natürlich die erste Staffel verfolgt und dann festgestellt, dass ich tänzerisch wahrscheinlich auch mithalten kann."

Mit einem Video hat er sich beworben und wird prompt zum Casting eingeladen. Familie und Freunde sind von der Idee genauso begeistert wie er, doch rumposaunt hat er die Teilnahme nicht. "Ich war mir ja gar nicht sicher, ob mein Auftritt überhaupt gezeigt wird." Deshalb habe Cramer sich in der ganzen Vorbereitungszeit auch nicht all zu viel Stress gemacht. "Ich bin das Ganze relativ locker angegangen. Natürlich habe ich trainiert, aber ich wollte nicht zu viel Druck aufbauen und mich unnötig nervös machen”, erzählt Cramer. Ein wenig aufgeregt sei er vor dem Auftritt allerdings schon gewesen, das Adrenalin sei gestiegen, aber sein Körper nehme das immer positiv auf.

"Tanzen bedeutet für mich auch einfach die Seele baumeln zu lassen – da hat Aufregung nicht ganz so viel Platz", so Cramer.
Sein Bühnenoutfit mit den blauen Pailletten hat der Student selbstgenäht. "Als bei unserer Formation in Bergisch Gladbach damals unsere Kostümschneiderin ausgefallen ist, bin ich spontan eingesprungen und habe gemerkt, dass mir das Entwerfen und auch das Nähen richtig viel Spaß machen", sagt Cramer.
Nicht nur beim Publikum, sondern auch bei der dreiköpfigen Jury, bestehend aus Take That Mitglied Howard Donald, Moderatorin Palina Rojinski und Choreographin Nikeata Thompson, ist der Tänzer auf volle Begeisterung gestoßen. Auf so viel Begeisterung, dass die drei sich prompt zu ihm auf die Bühne gesellten und ihm spontan ein paar Schritte nachtanzten. "Das war schon cool, dass die drei so spontan mitgemacht haben”, freut sich der Student. "Das gab mir ein Gefühl von besonderer Bestätigung.”
Für Cramer geht die Reise bei "Got to dance" jedoch leider nicht weiter, denn nicht alle Acts, die die erste Runde geschafft und drei Sterne erhalten haben, schaffen auch wirklich den Einzug in die Battles.
Für ihn sei es von Anfang an schwierig gewesen zu beurteilen, was genau die Jury suche und von dem Sieger-Act erwarte. "Die Teilnehmer sind alle so unterschiedlich und deshalb schwer zu vergleichen. Hier ist so gut wie jede Stilrichtung vertreten und jeder war super", so Cramer.
"Auf jeden Fall war die Show eine super tolle Erfahrung und ich habe jede Menge mitnehmen können– und sich mal im Fernsehen tanzen zu sehen ist doch auch echt eine coole Sache.”

Die nächsten "Got to dance"-Episoden sind am kommenden Donnerstag, 20.15 Uhr und am Freitag, 20.15 Uhr, auf Sat.1 zu sehen. Das Finale wird am Donnerstag, 14. August auf Pro 7 gezeigt.

(Report Anzeigenblatt)