| 10.12 Uhr

Ein zauberhafter Pfarrer

Ein zauberhafter Pfarrer
Unser Foto von der Preisverleihung zeigt (von links): MKV-Chef Bernd Gothe, Schützenchef Horst Thoren, Pfarrer Manfred Riethdorf, Holts Vorsitzenden Günter Claßen, Volksbank-Vorstand Franz Dirk Meurers, Tafel-Vorsitzende Monika Bartsch und Mönchengladbachs Karnevalsprinzessin Monika Baumeister-Eßer; Prinz Michael „versteckt“ sich hinter Günter Claßen. FOTO: Franz Josef Ungerechts
M’gladbach. In jedem Jahr in der Karnevalssession präsentiert die Karnevalsgesellschaft „Immer lustig Holt“ einen würdigen Kandidaten für die Auszeichnung „Mensch der guten Tat“. In diesem Jahr zeichnete die KG mit Pfarrer Manfred Riethdorf den „Zauberseelsorger“ aus. Von Franz Josef Ungerechts

Der Termin jeweils zu Beginn des Jahres ist auch ein Anlass für die Holter Karnevalsgesellschaft, mit Mitgliedern, Brauchtumsfreunden, Politikern und Gönnern auf ein erfolgreiches neues Jahr anzustoßen. Und so präsentierte sich die Geschäftsstelle Holt der Volksbank Mönchengladbach am Sonntag als volles Haus, in dem KG-Vorsitzender Günter Claßen und Franz Dierk Meurers, Vorstand der Volksbank Mönchengladbach eG, vorab die Gäste begrüßten.

Hauptanlass des Empfangs war jedoch die Überreichung der Auszeichnung „Mensch der guten Tat“ an Pfarrer Manfred Riethdorf, Pfarrvikar an St. Marien Rheydt. Mit dieser Auszeichnung, die bereits seit 1999 verliehen wird, würdigt die KG „Immer lustig Holt“ Menschen, Gruppen oder Stiftungen, die sich im öffentlichen Leben sozial engagieren. Der Preis ist mit karnevalistischen 1.111,11 Euro dotiert und wird von der Volksbank Mönchengladbach eG gesponsert.

Manfred Riethdorf ist der 18. Preisträger dieser Auszeichnung und bereits der vierte katholische Seelsorger nach Pfarrer Leo Eißen (2009), Pfarrer Johannes van der Vorst (2001) und Pfarrer Josef Neuenhofer. Den mit der Würdigung verbundenen Betrag spendete er noch innerhalb der Veranstaltung an die Mönchengladbacher Tafel.

Laudator Horst Thoren, Bezirksbundesmeister der Bruderschaften, stellte Manfred Riethdorf als Seelsorger, Versöhner und Zauberer vor und somit auch die bisherige Lebensleistung des neuen Preisträgers. Thoren: „Manfred Riethdorf ist der bezauberndste Pfarrer in Mönchengladbach. Er verzaubert nicht nur mit seinen Worten, sondern auch mit seinem Zauberkasten. Er verzaubert durch Worte und Herzlichkeit.“ Damit spielte Horst Thoren nicht nur auf das Hobby des ehemaligen Studienrates am Gymnasium Geroweiher und jetzigen Pfarrvikars an St. Marien Rheydt an, sondern erzählte auch vom Autotausch mit einem jungen Lehrerkollegen, als Manfred Riethdorf sein eigenes größeres Fahrzeug gegen den kleinen Wagen des Kollegen tauschte, weil der Familienzuwachs des Kollegen zunahm.

Auch die Begebenheit in der Pfarrkirche St. Marien wurde erwähnt, als an Weihnachten 2014 vier Kinder und ein Jugendlicher (junge Muslime) die Krippenfeier störten und Gemeindemitglieder als „Scheiß-Christen“ beschimpften. Nach dem Zwischenfall suchte Manfred Riethdorf das Gespräch mit den Eltern der Kinder.

Pfarrer Manfred Riethdorf nahm den Preis an und reihte sich damit in die Liste der „Gute-Tat-Menschen“ ein. Selbst bezeichnet sich der „Vierscher Jong“, der in Mönchengladbach groß geworden ist und 1964 hier sein Abitur machte, zwar als Studienrat im Ruhestand, aber auch als Pfarrer i.A. (in Aktion), der einfach nur seine Arbeit macht. Nach weiteren Dankesworten von Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners und Karnevalschef Bernd Gothe outete sich Karnevalsprinzessin Niersia Monika (Baumeister-Eßer) als Ex-Schülerin, die gemeinsam mit Mitschülerinnen der damaligen Oberstufe ihrem ehemaligen Religionslehrer einen Pullover strickte. Zum Abschluss der Veranstaltung unterhielt der neue „Mensch der guten Tat“ die Zuhörer in der Holter Volksbank noch mit einigen Zaubertricks.

(StadtSpiegel)