| 14.12 Uhr

Eine aufregende Zeit gehabt

Eine aufregende Zeit gehabt
Meigan aus Kalifornien mit ihrer Gastfamilie Giesenkirchen in Mönchengladbach. FOTO: Privat
Mönchengladbach. Meigan (18) aus Kalifornien hat im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms für ein Schuljahr in Mönchengladbach bei Familie Giesenkirchen gelebt und das Franz-Meyers-Gymnasium besucht. Von der Redaktion

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP), eine Kooperation zwischen dem Deutschen Bundestag und dem Amerikanischen Kongress, ermöglicht Schülern aus beiden Nationen über ein Stipendium ein Jahr im jeweils anderen Land zu verbringen. Mitglieder des Deutschen Bundestags, in Meigans Fall die Abgeordnete Gülistan Yüksel, übernehmen dabei die Patenschaft.

Auch wenn Meigan bereits Grundkenntnisse in der deutschen Sprache hatte, machte ihr das Sprach- und Vorbereitungscamp in Aachen viel Spaß, lernte sie doch dort die anderen, in der Region untergebrachten Gastschüler kennen. Gemeinsam fiel die Eingewöhnung in Deutschland dann auch gar nicht so schwer. Während des Jahres hat sie viele aufregende Dinge erlebt – zum Beispiel eine Studienfahrt nach Prag, den Karneval und dieser Tage steht noch ein Abschlussseminar in Berlin an, mit Besuch im Deutschen Bundestag. Danach geht es dann leider auch schon wieder zurück in die USA.

Das Jahr ging doch sehr schnell vorbei, und Meigan und ihre Gastfamilie können es noch gar nicht richtig glauben. Da Meigan von ihren Eltern abgeholt wird, können jedoch alle gemeinsam noch ein paar schöne Tage verbringen.

Für die Organisation GIVE e.V., die Meigan und die Familie Giesenkirchen im Rahmen des PPP das Jahr über betreut hat, ist die Arbeit mit der Rückreise nicht erledigt – im August kommen die neuen Schüler des nächsten Jahrgangs an und auch für diese muss natürlich zunächst eine nette Gastfamilie gefunden werden.

Wer Interesse hat, ein Gastkind aus dem PPP, oder auch aus einem anderen Land aufzunehmen, sei es für das ganze Schuljahr, oder eine „Schnupper-Platzierung“ von drei bis fünf Monaten, kann sich bei GIVE e.V. in Heidelberg melden unter 06221/38 93 513, sk@give-highschool.org, oder direkt bei der ehrenamtlichen Betreuerin für die Region, Monika Becker, 0241/70 80 78, monika_becker@gmx.net.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige