| 15.31 Uhr

Eine Stadt – ein Fest

Mönchengladbach. Ab dem kommenden Freitag feiert ganz Mönchengladbach zusammen. An drei Tagen wird beim „EineStadt-Fest“ auf der ehemaligen Grenze zwischen Mönchengladbach und Rheydt, entlang der Richard-Wagner-Straße und der Brucknerallee kulinarisch, kulturell, handwerklich und abenteuerlich einiges geboten. Von David Friederichs

Wenn Marco Rothermel an die Anfänge des „EineStadt-Festes“ zurückdenkt und sieht, was aus der vor zwölf Jahren entstandenen Idee mittlerweile geworden ist, dann überkommt ihn und das gesamte Team von Campus e.V. ein gewisser Stolz. „Es war schon ein großes Wagnis damals. Mit einer Flaniermeile von 600 Metern sind wir gestartet, jetzt sind es 1,5 Kilometer. Aus einer kleinen Keimzelle ist ein großes Fest geworden“, sagt der 2. Vorsitzende des Vereins. Er redet von überregionaler Strahlkraft, was die rund 70 000 Besucher im vergangenen Jahr durchaus unterstreichen.

Zentrum ist und bleibt die kulinarische Meile, die in diesem Jahr noch mal um sieben Teilnehmer erweitert wurde und ein breites Spektrum bietet. Egal ob türkische, irische, italienische, arabische, französische, deutsche oder regionale Köstlichkeiten, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bereits um 18 Uhr fällt am Freitag, 14. August, der Startschuss, offiziell wird Oberbürgermeister Hans Wilhelm Rieners das Fest um 19.20 eröffnen.

Fast 30 Stunden Live-Programm auf der großen NEW-Bühne erwartet die Besucher. Hier setzt man in diesem Jahr auf Bewährtes. Seien es „Kings for a Day“ am Freitagabend, „Obergärig“ am Samstagnachmittag oder aber „Booster“ zum Abschluss am Sonntag - alles nicht neu, aber gut! „Wir wollten die Highlights der letzten Jahre noch einmal Revue passieren lassen“, sagt Mickey Bernhard, der für das Künstlermanagement zuständig ist. Während die Kinder sich in der Kids World, im 5D-Kino, der NEW Selfie-Box, der Wild West Stadt, beim Bungee-Trampolin oder auf der Hüpfburg vergnügen können, steht für die Eltern ein entspannter Gang über den Kunsthandwerker-Markt auf dem Programm. Im historischen Zeitungskiosk, beim Salzbauer, Buchbinder oder Stiftemacher kann man den Künstlern live bei der Arbeit zuschauen, die Damen finden eine große Auswahl an Schmuck unterschiedlichster Materialien. „Auch hier wollen wir immer wieder neue Reize setzten“, erklärt der künstlerische Leiter Harald Dewies.

Auch wenn das Bühnenprogramm gegen 22 Uhr am Freitag und Samstag und 19 Uhr am Sonntag endet, verweilen zahlreiche Gäste noch an den einzelnen Gastronomieständen. Denn auch das ist das „EineStadt-Fest“: ein Treffpunkt für Freunde, ein Treffpunkt für alle Mönchengladbacher, um ihre Stadt zu feiern.

(Report Anzeigenblatt)