| 17.21 Uhr

Es darf an neuer Stelle gerutscht werden

Es darf an neuer Stelle gerutscht werden
Im kommenden Jahr findet der „Rutsch in den Karneval“ der Großen Rheydter Prinzengarde im Monforts-Quartier statt. FOTO: Andreas Baum
Rheydt. Der „Rutsch in den Karneval“ der Großen Rheydter Prinzengarde wird im kommenden Jahr an neuer Stelle stattfinden. Das Monforts-Quartier wird die neue Heimat der traditionellen Veranstaltung am Karnevalssamstag. Von der Redaktion

Die Große Rheydter Prinzengarde hat mit Thorsten Neumann von der Firma noi! Event & Catering eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Neumann betreibt den neuen Hugo-Junkers-Hangar, bewirtschaftet aber auch das Monforts-Quartier an der alten Stadtgrenze zwischen Rheydt und Mönchengladbach. Dort gibt es mit der Maschinenhalle einen wunderbaren Veranstaltungsraum, den die Große Rheydter Prinzengarde künftig gerne nutzen möchte.

Da der „Rutsch in den Karneval“ in der Stadthalle mit seinen weitläufigen Räumlichkeiten in den letzten Jahren nicht mehr vollständig dem Geschmack des Publikums entsprach, wird diese traditionelle Veranstaltung am Karnevalssamstag im kommenden Jahr mit einem neuen Konzept in das Monforts-Quartier verlegt.

Auch wenn die Details wie zum Beispiel der Name der Veranstaltung erst in den Sommermonaten besprochen werden, so ist doch klar, wohin der Weg führt: Der Karnevalssamstag soll zusammen mit der Großen Rheydter Prinzengarde das Stimmungsbarometer für das Karnevalswochenende bleiben. „Die Räume dafür sind einfach ideal. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das gut hinkriegen werden“, erklärt Gardepräsident Dieter Beines – zumal Thorsten Neumann nicht nur ein Herz für den Karneval hat, sondern auch genau weiß, wie man bei solchen Events die Gäste mit Speisen und Getränken verwöhnen kann.

(StadtSpiegel)