| 13.02 Uhr

Frühstücken mit Wohlfühlfaktor

Frühstücken mit Wohlfühlfaktor
Die Kinder der Förderschule Nord freuen sich über das gesunde Frühstück. Mit ihnen freuen sich: (v.l.) Sabine Rother, Dezernent Dr. Gert Fischer, Rhenus Lub Geschäftsführer Dr. Max Reiners, seine Tochter Isabella Kleeschulte, Rebecca Kunz und Schulleiterin Barbara Junker. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Im Förderzentrum Nord am Heidegrund ist gesundes Frühstück keine Floskel. Dank der finanziellen Unterstützung der Firma Rhenus Lub kümmert sich eine pädagogische Fachkraft nicht nur um kleine Leckereien sondern ist für die Kinder auch eine ganz besondere Vertrauensperson. Von David Friederichs

Sein Schlüsselerlebnis hatte Dr. Max Reiners vor rund fünf Jahren. Der Geschäftsführer des Schmierstoffherstellers Rhenus Lub überzeugte sich an der damaligen Anne-Frank-Schule davon, wie sein finanzielles Engagement für ein gesundes Frühstück an der Schule ankommt. „Ein kleiner Junge hat mit damals gesagt: ’Vielen Dank dafür!’ Das hat mich tief beeindruckt und motiviert, weiter zu machen“, erinnert sich Reiners. Heute, fünf Jahre später, geht das Projekt, das seit zwei Jahren im Förderzentrum Nord am Heidegrund beheimatet ist, bereits ins sechste Jahr. Und die Resonanz gibt Reiners weiterhin recht. „Wir haben sowohl morgens als auch in der ersten große Pause rund 25 Kinder hier, die das Angebot eines gesunden Frühstücks gerne annehmen“, weiß Sabine Rother. Die Pädagogin ist täglich für die Kinder da und bereitet in der neuen Küche gesunde Leckereien vor. Ob Baguette, Toastis oder belegte Brötchen - das Angebot ist abwechslungsreich. Finanziert wird Rother, die beim evangelischen Verein für Jugend- und Familienhilfe angestellt ist, aus der Spende der Firma Rhenus Lub.

„Wir verzichten schon seit 2002 auf das Versenden von Weihnachtskarten an unsere Kunden. Das dabei gesparte Geld investieren wir in die Kinder unserer Stadt“, sagt Dr. Max Reiners, der selber Vater von vier Kindern ist. So wurde beispielsweise der Spielplatz an der Dahlener Heide mit Spielgeräten ausgestattet. Reiners Tochter Isabella Kleeschulte, im Marketing der Firma tätig, stellte schließlich den Kontakt zum Förderzentrum her und seither ist das gesunde Frühstück aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Sabine Rother fungiert dabei aber nicht nur als Köchin, sondern ist auch ganz besondere Vertrauensperson für die Schülerinnen und Schüler. „In der kleinen Runde können die Kinder bei mir auch mal ihr Herz ausschütten. Sie wissen, dass sie in mir eine verlässliche Person haben“, so Rother.

Auch für die Schulleitung ist Sabine Rother damit ein ganz wichtiger Baustein in der ganzen Konzeption. „Sie ist für uns eine verlässliche Größe. Und die Kinder sind sehr gerne hier“, sagt der stellvertretende Schulleiter Lutz Wormuth. Und damit ist das wichtigste Ziel bereits erreicht: glückliche und gesund ernährte Kinder.

(Report Anzeigenblatt)