| 13.51 Uhr

Gemeinsam für die Gesundheit

Gemeinsam für die Gesundheit
Sabine Kruhen (2.v.l.) stellte mit Birgit Reimers (vorne) und Fahim Aziz Safi (2.v.r.) das Programm vor. FOTO: Sparda-Bank West
Mönchengladbach. Die Sparda-Bank West unterstützt zusammen mit dem Landessportbund NRW ein Angebot, das auch weniger aktive 55- bis 70-Jährige mit ganzheitlichen Bewegungsübungen für Sport begeistert. Von der Redaktion

„Gemeinsam sportlich sein“ – unter diesem Motto steht die Kooperation der Sparda-Bank West mit dem Landessportbund NRW e.V., die sich mit der Förderung neuer Sport- und Bewegungsangebote für 55- bis 70-Jährige beschäftigt. Durch die finanzielle Hilfe von 100 000 Euro pro Jahr sollen jährlich mindestens 30 Projekte entstehen, die das Programm „Bewegt älter werden in NRW“ des Landessportamtes zusätzlich intensivieren.

In Mönchengladbach unterstützt die Sparda-Bank West nun das Gesundheits-Center JuDjuSu Jitsu Karate e.V., das durch den Kurs „FaTaQi - Faszien& TaiChi& QiGong“ auch wenig aktive Senioren ansprechen möchte. Sabine Fruhen, Filialleiterin der Sparda-Bank in Mönchengladbach, stellte das Angebot nun am 27. März zusammen mit Birgit Reimers, Vorsitzende des Vereins, und Fahim Aziz Safi, Heimgeschäftsführer des DRK-Hauses „Am Volksgarten“, vor.

Die Übungen, die im Gesundheits-Center angeboten werden, schulen mit ganzheitlichen Bewegungsformen die motorischen und kognitiven Fähigkeiten der Teilnehmer und sorgen unter anderem für eine Verbesserung des Kreislaufes und der Atmung. So sollen Gesundheit und Beweglichkeit bis in das hohe Alter bewahrt werden.

Für Sabine Fruhen ist die Unterstützung eine Selbstverständlichkeit. „Wir übernehmen gern gesellschaftliche Verantwortung, weil wir als Bank mit unserer Region und den Kunden, die wir kenne und die uns vertrauen, fest verbunden sind. Außerdem leisten wir durch die Kooperation einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung und Lebensqualität der Menschen in unserer Region“, so die Filialleiterin.

(Report Anzeigenblatt)