| 12.31 Uhr

Gladbach hat einen Lauf!

Gladbach hat einen Lauf!
Santander hat Erfahrungen mit Laufveranstaltungen. Die Bank hat jahrelang den Santander-Spendenlauf organisiert.
Mönchengladbach. Mit einem einzigartigen Konzept spielt Mönchengladbach in der Reihe der großen Marathonstädte ab sofort eine spektakuläre Sonderrolle. Zur DLV-vermessenen Strecke, einem Rahmenprogramm mit viel Musik, Show und der Kooperation mit dem Kulturprogramm Nachtaktiv werden am 4. Juni Tausende von Sportlern und Gästen erwartet. Von Ulrike Mooz

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners ist wild entschlossen, sich die Laufschuhe für einen Halbmarathon anzuziehen, die Sprecherin vom Hauptsponsor und Namensgeber Santander, Anke Wolff, rennt mit und mindestens 2 500 andere, die sich bereits angemeldet haben. Der erste Mönchengladbacher Santander Marathon am 4. Juni soll ein Großereignis werden, bei dem die ganze Stadt mitfiebert und -feiert. "Wir sind alle ein bisschen aufgeregt, weil es das erste Mal ist", sagt der Veranstalter Sparkassenpark-Betreiber Micki Hilgers.

Natürlich sind bekannte Spitzensportler zum Lauf über die rund 21 Kilometer lange und vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV)vermessene Strecke gerne gesehen, aber die Betonung liegt ausdrücklich auf dem Breitensport. Run and Fun ist das Motto unter dem sich die beauftragte Sport- und Eventmarketing-Agentur Neo Move einiges hat einfallen lassen, damit Sportler und Zuschauer gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Eine musikalische Zeitreise mit DJs aus der Region wie "Hejo" (Messajero) und "Buddah" (Eier und Speck-Festival) und Headlinern, wie dem DJ-Duo "Junge Junge" bringt die Gäste an vier Quickspots in Hehn, Hardt, Windberg und Holt zum Kochen und auch am Hotspot zwischen Alter Markt und Minto wird nicht nur läuferisch die Post abgehen. "Wir wünschen uns, dass die Leute auch nach dem Marathon bleiben und noch bis in die Nacht Party machen", sagt Neo Move-Geschäftsführerin Nicole Hafner. Das Kulturprogramm Nachtaktiv, das gleichzeitig stattfindet, wird zudem die Leute auf die Straßen locken. Mönchengladbachs Bürger werden derweil um Nachsicht und Teilnahme gebeten, denn große Teile der Stadt müssen für den Marathon gesperrt werden.

Samba Bands, Cheerleader, Musik von den 50ern bis heute, Cateringstände, riesige Hüpfburgen, XXL-Riesenrutschen, Synchron-Bullriding, eine Spiderman-Kletterwand, Live-Übertragungen der Läufe auf LED-Leinwänden und riesige Wahrzeichen in Form von zehn Meter hohen Instrumenten machen aus dem Sportereignis ein Spitzenevent für jedermann.

Beschleunigungsstreifen an den kleinen Steigungen in Mönchengladbach, Sprinkleranlagen zur Erfrischung und Musik-Buttons für die Läufer sollen zusätzlich unterhalten und motivieren.

Mit 24 Tempoläufern und einer professionellen Vor- und Nachzielversorgung ist für die Sportler bestens gesorgt.

Im Gegensatz zu anderen Städten wird in Mönchengladbach erst am Nachmittag gestartet. "Im Breitensport reden wir ja nicht von Spitzenzeiten, sondern durchaus von drei bis vier Stunden für so einen Marathon", so Oliver Leonards, Projektmanager Sparkassen Park. Somit käme man bei üblichen Startzeiten am frühen Morgen möglicherweise in die Mittagshitze. Außerdem sollen so viele Mönchengladbacher wie möglich die Läufer unterstützen.

(Report Anzeigenblatt)