| 14.02 Uhr

Gurkenernte statt Couchpotato

Gurkenernte statt Couchpotato
Mitmachen ist freiwillig: Rund 30 Azubis von Edeka Endt konnten sich am Mittwoch einen ersten Eindruck vom Ackerhelden-Projekt verschaffen. FOTO: Andreas Baum
Venn. Appetit auf einen gesunden Lebensstil sollen junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von EDEKA Endt bekommen: Ab sofort gehen sie im Rahmen einer Gesundheitsaktion der Barmer und mit Hilfe des Start up-Unternehmens Ackerhelden unter die Hobbygärtner - freiwillig. Von Ulrike Mooz

Auf einem Acker des Biobauernhofs Brungs in Venn recken reihenweise Spinat, Mangold und Rote Bete die ersten Spitzen aus der Erde. Nebenan, wo bislang nur Unkraut wächst, soll es in ein paar Wochen auch so aussehen. Dort wird auf 25 Parzellen à 40 Quadratmetern ein großer Gemüsegarten mit 40 Sorten Gemüse und Kräutern entstehen. Dafür krempeln rund 30 Auszubildende von Edeka Endt bis zur Erntezeit im Herbst ein bis zweimal pro Woche die Ärmel hoch und rücken dem Acker mit Hacke, Gießkanne und Gemüsepflänzchen zu Leibe.

Die Aktion, angeleiert von Michael Bodenbenner aus der Edeka-Personalentwicklung zusammen mit der Krankenkasse Barmer, soll den Sinn für Lebensmittel und den Teamgeist unter den Mitarbeitern stärken. „Das passt zu unserer Berufsethik als Lebensmittelhändler“, sagt Geschäftsführer Dirk Endt, und ein bisschen Bewegung an der Hack habe noch keinem geschadet. Das Gemüse dürfen die Hobbygärtner natürlich behalten - inklusive Rezepten, Seminaren und Infos zum Thema.

Mit dem Gemüse-Projekt engagiert sich die Barmer über das Präventionsgesetz für das betriebliche Gesundheitsmanagement. Und damit es klappt mit dem Gemüse, hat sie das Start up-Unternehmen Ackerhelden engagiert, das das Konzept entwickelt hat und bundesweit in Sachen Gemüseanbau unterwegs ist. Es wird die Nachwuchs-Gärtner anleiten.

Am Mittwoch konnten die Edeka-Azubis mit Ackerheld-Projektmanager Wolfgang Paulert erstmals ein bisschen Landluft schnuppern, testen, ob ihnen die Arbeit an der frischen Luft gefällt, denn mitmachen ist freiwillig. „Wir wollen die Mitarbeiter zu mehr Bewegung motivieren und Appetit auf einen gesunden Lebensstil wecken“, sagt Barmer-Regionalgeschäftsführer Marcel Küsters.

„Bei uns zu Hause ist auch Gemüse im Garten - Kartoffeln, Tomaten, Gurken, Radieschen...“, sagt Dominik Schäfer, Azubi in der Fleischabteilung bei Edeka Mittelstraße. Und auch Kollegin Nina Nusselein ist nicht neu an der Hacke. Dass die Zwei nicht zu den jungen Leuten gehören, für die Kühe lila sind und Sellerie von Möhren nicht zu unterscheiden ist, konnten sie dann auch gleich unter Beweis stellen.

(Report Anzeigenblatt)