| 12.12 Uhr

Hereinspaziert, hier ist was los!

Hereinspaziert, hier ist was los!
Sie alle hatten ein Händchen bei der Gestaltung des neuen BIS-Programmes: Andrea Geiser, Sabine Reder, Bärbel Lenz, Herbert Krumbein und Regina Meininger. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Die nächsten Monate im BIS sind prall gefüllt mit einem Programm, das so gar keine Wünsche offen lässt, und es beginnt mit einem Knaller. Von Yvonne Simeonidis

Es wird zwar kein entnervtes „Ooooverbeck“ durch den Saal des BIS schallen, kriminell und schön schräg wird es aber in jedem Fall, wenn Schauspieler Roland Jankowsky alias Overbeck aus den „Wilsberg“-Krimis am 1. April zu einer Lesung von kriminell-guten Kurzgeschichten im BIS zu Besuch ist. „Unser Wunschdenken ist es, so eine kleine Promireihe zu installieren“, blickt Herbert Krumbein, Vorsitzender des Vereins BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit, schmunzelnd in die Zukunft: „Nach Nina Hoger im Dezember und jetzt Jankowsky haben wir mit August Zirner schon den nächsten Promi im Auge.“

Das Erfolgsprojekt „Theater mit Bis(s)“ geht in die nächste Runde. „Wir sind vom Erfolg unseres Dinner-Theaters regelrecht überwältigt worden“, freut sich die stellvertretende Vereinsvorsitzende Bärbel Lenz. Aktuell laufen noch einige Zusatztermine von „Hitzeperiode“, dem Drei-Frauen-Stück des Freien Theaters Bühnenreif, doch auch diese sind schon so gut wie ausgebucht. „Mal ganz unter uns“ ist das neue Programm beim „Theater mit Bis(s)“. Gestaltet und entwickelt von Sängerin und Kabarettistin Monika Hintsches erwartet die Zuschauer ein kurzweiliger Abend mit Drei-Gänge-Menu. Die ersten zwei Abende sind für den 21. April und 11. Mai terminiert.

Das BIS wäre nicht das BIS, wenn das Programm nicht etwas für jeden Geschmack und jede Altersklasse bieten würde. Vom Puppenspiel-Theater, Kinder-Kino und Slow Motion-Workshop für die Kleinen über spannende Krimimomente mit Petra Hammesfahr, Musik jeder Coleur von Klassik, Jazz über Broadwaysongs bis zu afrikanischen Klängen und Kabarett und Comedy bis zu Kunst in all ihren Facetten findet sich im neuen Programm des BIS alles, was das Herz begehrt. Die Klassiker und festen Pfeiler im Programm wie ARTenLESE, LesARTen, Kulturfrühstück und Mittwochs-Kino bleiben mit vielen Leckerbissen erhalten. Kooperationen wie die Comedy-Bühne „Kunst gegen Bares“, die „Freeflow Danceparty“ und Auftritte von etwa Konrad Beikircher bei der Spindel im BIS warten ebenfalls auf die Besucher. Und mal was ganz anderes bietet der Verein Eine Erde an, der am 26. Mai mit einem Vortrag des Volkswirtes Niko Paech zum Thema Produktivität aufwartet.

Die Macher des BIS blicken erwartungsvoll auf die nächsten Monate. Zum Plausch mit ihnen und um einen lockeren Einblick in die Arbeit des Kulturzentrums zu erlangen, veranstaltet der Verein am 26. August sein alljährliches Sommerfest. „Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie“, spricht Herbert Krumbein die herzliche Einladung aus.

(Report Anzeigenblatt)