| 15.23 Uhr

Der Initiativkreis Mönchengladbach hat sein Jahresprogramm 2015 vorgestellt. Im Juni kommt Vivienne Westwood.
Jetzt fehlt nur noch der Papst!

Der Initiativkreis Mönchengladbach hat sein Jahresprogramm 2015 vorgestellt. Im Juni kommt Vivienne Westwood.: Jetzt fehlt nur noch der Papst!
Alison Balsom gibt ein Konzert in der Kaiser-Friedrich-Halle. FOTO: Hugh Carswell
Mönchengladbach (jfk). Mode-Ikone Vivienne Westwood, Star-Trompeterin Alison Balsom und Friedens-Nobelpreisträgerin Jody Williams: 2015 kommen „starke Frauen nach Mönchengladbach“ - unter dieses Motto hat der Initiativkreis Mönchengladbach deshalb auch sein Jahresprogramm 2015 gestellt. Von Jan Finken

Den klangvollsten Namen der Gäste, die im kommenden Jahr auf Einladung des Initiativkreis in die Vitusstadt kommen, trägt sicher die englische Designerin Westwood, die in den 1970er Jahre das berühmte Punk-Design erfand. Sie hat die Mode-Welt in den vergangenen vier Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst. Von ihrer Ausstrahlung dürfen sich am 9. Juni 2015 unter anderem auch Studenten des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein überzeugen, vor denen Westwood nachmittags einen Vortrag halten wird. Abends spricht sie im Rahmen der Initiativkreis-Reihe „Pioniere der Welt“ in der Kaiser-Friedrich-Halle; als Rahmenprogramm bereiten die Hochschul-Studenten eine Modenschau vor.

Mit Alison Balsom gibt eine der populärsten Klassik-Künstler Englands ihre Visitenkarte in der Vitusstadt ab. Am 19. März 2015 gibt sie im Rahmen der Reihe „Solisten und Orchester der Welt in Mönchengladbach“ ein Konzert in der Kaiser-Friedrich-Halle. Auch hierzulande hat sich Balsom als erfolgreiche Trompetenvirtuosin längst etabliert. Sie ist mehrfache Preisträgerin zahlreicher Auszeichnungen wie dem Classic FM Listeners‘ Choice und dem Gramophone Award. Begleitet wird Alison Balsom bei ihrem Mönchengladbacher Konzert von der Westdeutschen Sinfonia unter Leitung von Dirk Joeres. Das Orchester hat bereits so berühmte Konzertsäle wie das Amsterdamer Concertgebouw, die Berliner Philharmonie, das Londoner Barbican und das Kennedy Center in Washington erobert.

Die dritte starke Frau, die Mönchengladbach im kommenden Jahr besuchen wird, ist Jody Williams. Als erst zehnte Frau in der beinahe 100-jährigen Geschichte des Nobelpreises wurde die US-Amerikanerin 1997 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie erhielt den Preis gemeinsam mit der Internationalen Kampagne für das Verbot von Landminen.

Auf ihre Initiative hin wurde das Verbot durch den Vertragsabschluss in Ottawa im Dezember 1997 bestätigt. Am 5. Mai 2015 kommt Williams für einen Vortrag in die Kaiser- Friedrich-Halle Mönchengladbach.

Natürlich ist auch das vermeintlich starke Geschlecht im Initiativkreis-Programm vertreten. Licht ist das Thema des aktuellen Chemie-Nobelpreiträgers Stefan Hell hat ein Mikroskop erfunden, das winzigste Strukturen in lebenden Zellen sichtbar machen kann. Er spricht am am 27. November in der KFH. Um Licht als zentrales künstlerisches Thema geht es auch bei Heinz Mack, der am 16. September (voraussichtlich) im Haus Erholung sprechen wird. 2016 soll der Wahl-Gladbacher dann noch einmal wiederkommen, dann möglicherweise im Doppelpack mit Objektkünstler Günther Uecker, wie Initiativkreis-Sprecher Rolf Königs hofft.

Auf ein ganz besonderes Theaterstück dürfen sich Grundschüler am 26. März freuen, wenn das Umwelttheater Freddy Fuchs zwei Vorstellungen spielen wird.

„Bei unseren Kinderveranstaltungen ist es uns sehr wichtig, dass wir den Kindern Themen wie etwa Klimaschutz oder Müll nahe bringen und so auch einen Lerneffekt erzielen“, betont Peter Schlipköter, der als Geschäftsführer der Marketing-Gesellschaft Mönchengladbach (MGMG) die Veranstaltungen plant und die entsprechenden Kontakte knüpft.

Dies sei im Laufe der Jahre immer einfacher geworden, weiß Rolf Königs: „Wir sind inzwischen eine Marke und eine empfehlenswerte Adresse.“ Welchen Gast er sich persönlich nach den Besuchen eines Dalai Lama, eines Professor Yunus oder Kofi Annan noch wünschen würde? „Den Papst!“

(Report Anzeigenblatt)