| 11.21 Uhr

Grundsteinlegung im Quartier B. Kühlen: „Außenhaus“ bleibt/ Innen moderne Büroflächen
Kühlen: Alte Fassade, neuer Kern

Grundsteinlegung im Quartier B. Kühlen: „Außenhaus“ bleibt/ Innen moderne Büroflächen: Kühlen: Alte Fassade, neuer Kern
Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiner und Architekt Holger P. Hartmann freuen sich mit dem Investorenpaar Ulla und Stefan Hamacher (v.l.) über die Grundsteinlegung im Quartier B. Kühlen. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Eicken (df). Der Grundstein ist gelegt, im Oktober soll alles bezugsfertig sein: Am Quartier Kühlen in Eicken tut sich was. 5 000 Quadratmeter hochmoderne Büroflächen entstehen hier. Investor Stefan Hamacher wird mit seiner Firma Media Central die Hälfte der Fläche nutzen, der Rest steht zur Vermietung. Von David Friederichs

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners muss beim Blick auf die ehemalige Druckerei Kühlen an der Neuhofstraße zwangsläufig an seine Jugend denken. „Auf dem Weg zu meinem Sportverein, bin ich damals immer hier vorbei gekommen“, erinnert sich Reiners, der in Eicken aufgewachsen ist. Immer noch liege ihm der Stadtteil besonders am Herzen, die Fassade prägte Eicken über fast 190 Jahre. Umso glücklicher ist Reiners, dass die „Außenhaut“ des Quartiers B. Kühlen erhalten bleibt, auch wenn ansonsten fast alles neu wird.

Seit 2002 hatte die Druckerei Kühlen leer gestanden, nachdem damals nach 177 Jahren Firmengeschichte die Tore geschlossen wurden. Interessenten gab es viele, doch erst Stefan Hamacher, Geschäftsführer der Firma Media Central, hatte den Mut zu investieren. „Stefan Hamacher hat mich Ende 2011 angesprochen, ob eine Renovierung machbar sei“, erinnert sich Georg Wilms, Gesellschafter-Geschäftsführer der Schleiff Denkmalentwicklung. Gemeinsam entschloss man sich, trotz Altlastproblematik das ehrgeiziger Projekt anzugehen. Zehn Meter tief musste ausgekoffert werden, bereits jetzt sind 6 000 Kubikmeter Beton und 800 Tonnen Stahl verbaut worden.

In der vergangenen Woche konnte nun der Grundstein gelegt werden. „Vor drei Jahren hätte ich mir nicht träumen lassen, jetzt hier zu stehen“, betonte Stefan Hamacher. Es sei ein entscheidender Tag, auch weil er dadurch mit seiner Firma und den rund 150 Mitarbeitern weiter in Mönchengladbach bleiben könne.

Ende Oktober soll der Bau fertiggestellt sein. 5 000 Quadratmeter hochmoderne und flexible Büroflächen werden hier entstehen, aufzuteilen in bis zu 15 Einheiten zwischen 110 und 2 300 Quadratmetern. Die Hälfte der Bürofläche wird Hamacher mit seiner Firma selber nutzen, der Rest steht zur Vermietung. Passend zum Erhalt der alten Fassaden, bleiben auch die geschützten Bäume vor den Bürogebäuden bestehen, außerdem wird eine Tiefgarage mit 145 Parkplätze errichtet. Eine Gastronomie mit Terrasse, gelegen in einer parkähnlichen Landschaft unter Bäumen rundet das Konzept ab und eröffnet einen einladenden, kommunikativen Ort für alle.

In einem weiteren Bauabschnitt entstehen hinter dem Bürogebäude Wohnhäuser mit 80 bis 100 Wohnungen, sowie rund 100 weitere Tiefgaragenplätze. Eine Durchwegung von der Parkanlage an der Neuhofstraße bis zu den Wohnhäusern an der Schwogenstraße schafft fußläufige Verbindungswege, die über das Quartier B. Kühlen hinaus wirken.

„Hier entsteht für die Zukunft eine ganz tolle Sachen“, ist sich Hamacher sicher.

(Report Anzeigenblatt)