| 00.00 Uhr

Das Kinderliederfestival hat sich ausgedehnt in die Nachbarstädte/ Extra-Tipp verlost Tickets
KiliFee zieht Kreise

Das Kinderliederfestival hat sich ausgedehnt in die Nachbarstädte/ Extra-Tipp verlost Tickets: KiliFee zieht Kreise
„Alpcologne“ kommt mit zwei Alphörnern und spannenden Geschichten für Kinder ab fünf Jahren. FOTO: Künstler
Mönchengladbach (um). Das Gladbacher KiliFee ist eines der größten deutschen Kinderliederfestivals. Vom 8. bis 22. März zieht es mit 20 Live-Auftritten die kleinsten Musikliebhaber an. Extra-Tipp verlost zweimal Karten für je eine fünfköpfige Familie. Von Ulrike Mooz

Das Kinderliederfestival Mönchengladbach geht in die 13. Runde. Vom 8. bis. 22. März liefert es Live-Auftritte an verschiedenen Veranstaltungsorten in Mönchengladbach, aber auch in Viersen, Krefeld, Neuss und Meerbusch. „Immer zwischen Karneval und Ostern gibt’s Live-Musik für Kinder“, sagt Hans-Peter Steffens, Vorsitzender des mitveranstaltenden Vereins „Kulturbeutel“, das sei Tradition. Dass die Besucherzahlen seit Jahren steil nach oben gehen – von 1 900 im Jahr 2012 auf 3 300 im Jahr 2014 – bestärkt die Veranstalter darin, das Festival immer neu aufzulegen.

Der Name KiliFee ist aus dem Dateinamen „Kilife“ für Kinderliederfestival auf der Festplatte von Hans-Peter Steffens entstanden. Das zusätzliche „e“ steht für die „Erweiterung“ auf die Nachbarstädte und gleichzeitig gibt es jetzt eine kleine Kinderlieder-Fee im Logo der Veranstaltung.

Der Verein Kulturbeutel veranstaltet das Festival wieder zusammen mit dem städtischen Fachbereich Weiterbildung und Musik. Musikalischer Leiter ist seit der ersten Stunde der Gladbacher Kinderliedermacher und Festival-Initiator Anders Orth vom Kinderliedermitmachtheater „Lila Lindwurm“.

Auf dem Programm stehen in diesem Jahr der Kinderliedermacher Matthias Meyer-Göllner aus Kiel, natürlich das Kinderliedermitmachtheater „Lila Lindwurm“ und der JEKISS-Kinderchor der Musikschule. Außerdem sind Suli Puschban aus Wien, Matthias Lück aus Burgdorf bei Hannover, „Alpcologne“ aus Köln, die Rockgruppe „Randale“ und die Trommelgruppe „TschitschaPENG“ von der LVR-Förderschule mit von der Partie.

„Wir bieten einen Mix aus öffentlichen und geschlossenen Veranstaltungen, etwa in Schulen und Kindergärten“, sagt Anders Orth.

In diesem Jahr gibt es unter dem Stichwort „Nachhaltigkeit“ auch einen Workshop für Lehrer, Erzieher und andere Interessierte zum Thema „Grüntöne – Lieder, Tänze und Naturerlebnisspiele“. In dem Workshop sind noch einige Plätze frei.

Der Eintrittspreis sei mit 6,50 Euro für Einzelpersonen und 4,50 Euro für Gruppen ab 20 Personen sehr moderat, so die Veranstalter. Er sei allerdings auch nicht kostendeckend. Ohne Sponsoren, wie Sparkasse und NEW sei das KiliFee nicht möglich, so Steffens.

(Report Anzeigenblatt)