| 10.30 Uhr

Klassisch und romantisch ins neue Jahr

Klassisch und romantisch ins neue Jahr
Pianistin Lydia Maria Bader gastiert heute beim Kammerkonzert der Kulturförderkreises Opus 512. FOTO: Opus 512
Wegberg. Auf die Chinesin Xin Wang 2014 und die Polin Aleksandra Mikulska 2015 folgt nun die deutsche Ausnahmepianistin Lydia Maria Bader. Der Kulturförderkreis Opus 512 e.V. eröffnet mit dem 48. Kammerkonzert heute um 18 Uhr im Musiksaal des Vincentiushauses in Wegberg-Beeck die diesjährige Konzertsaison. Von der Redaktion

Leidenschaft – Innigkeit - Temperament. Dies sind nur einige Attribute mit denen die Presse Lydia Maria Bader betitelt. Ihre rege Konzerttätigkeit führte sie nach Österreich, in die Schweiz und die Niederlande, Spanien, Frankreich, Tschechien, Rumänien, Ukraine, Russland, Bangladesch und China. Sie gastierte auf zahlreichen Festivals. Bei ihrer China-Tournee wurde sie als „German Piano Princess“ betitelt.

Lydia Maria Bader begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von vier Jahren. Mit 15 wurde sie als Jungstudentin an der Musikhochschule München aufgenommen, wo sie bei K. H. Mrongovius und nach dem Abitur bei Michael Schäfer, studierte und das künstlerische Diplom und Konzertexamen erhielt. Darüber hinaus absolvierte sie ein postgraduales Studium an der Kunstuniversität Graz bei Markus Schirmer.

Lydia Maria Bader ist mehrfache 1. Bundespreisträgerin von „Jugend musiziert“. Sie gewann internationale Wettbewerbe, wie „Flame“ in Paris und den Glière-Wettbewerb. Sie war Stipendiatin der Jürgen-Ponto-Stiftung, und der deutschen Stiftung Musikleben. 2012 erschien ihre Debüt-CD mit Werken von Beethoven, Debussy, Ravel und Liszt. Ihre zweite Einspielung „Music of the North“ mit Werken skandinavischer und baltischer Komponisten erschien 2014.

Beim Konzert in Wegberg-Beeck spielt Lydia Maria Bader Werke von Grieg, Ravel, Liszt, Mozart und Schumann.

Einige Restkarten gibt es an der Abendkasse.

(Report Anzeigenblatt)