| 11.11 Uhr

Lange Kölsche Nacht im Kunstwerk

Lange Kölsche Nacht im Kunstwerk
Horst Thoren machte zusammen mit Monika Bartsch, Schirmherrin des Vorjahres, den offiziellen Fassanstich für das Mönchengladbach Oktoberfest. Am kommenden Wochenenden wird weitergefeiert.
Mönchengladbach. Mit dem offiziellen Fassanstich verwandelte sich das Kunstwerk in Wickrath am vergangenen Samstag zur bayerischen Erlebniswelt. Schirmherr Horst Thoren, Gladbacher Schützenchef und Vizepräsident der Europa-Schützen, schlug das Fass an und eröffnete die Megagaudi. Von der Redaktion

Das Spektakel begann mit Volksparty Power pur -von „Wildbach“ aus Tirol und am Sonntag feierte Mönchengladbach in den Feiertag mit „Maxxx – Die Partyband“.

Am zweiten Wochenende erwarten die Besucher gleich mehrere Highlights. Los geht es am Freitag, 7. Oktober, mit „Die Wolfsegger Buam“, die Original-Oktoberfestband aus dem Armbrustschützenzelt in München.

Die sechs Jungs brillieren auf der Bühne mit ihren Arrangements für vier Bläser – und das völlig ohne Netz und doppelten Boden. Mit einem vielseitigen Repertoire spannen sie gekonnt den musikalischen Bogen von original Oberkrainer-Sound über volkstümliche Musik bis hin zu Schlagern, Rock & Pop und aktuellen Hits.

Am Samstag, 8. Oktober, gibt es wieder die „Lange Kölsche Nacht“ mit Rabaue und „De’ Hoffnarren“. Die kölsche Erfolgsstory mit 100 Prozent Spaßfaktor. Mit Kölner Mundart und rheinischer Stimmungsmusik präsentieren sie Mönchengladbach typisch kölsche Gutelaunemusik, von der man sich einfach anstecken lassen muss.

Zusätzlich findet am Samstag der erste Vorentscheid zur Miss Oktoberfest Mönchengladbach statt. Die erste Gruppe der 15 Bewerberinnen wird sich dort der Jury stellen um ins große Finale am 22. Oktober einzuziehen.

Die Gäste können sich in diesem Jahr über die gesenkten Eintrittspreise beim Mönchengladbacher Oktoberfest freuen. Die Tickets sind im Vorverkauf schon ab 10 Euro erhältlich.

Außerdem wird es Bedienung an den Tischen geben, sodass man für ein neues Maß gar nicht mehr aufhören muss zu schunkeln.

(StadtSpiegel)