| 00.00 Uhr

Stadtbibliothek Rheydt lädt zur Premierenlesung mit Andrea Rings ein
Leo ist einfach schnell

Rheydt. Noch nicht mal einen Monat ist es her, dass Andrea Rings’ Debütroman „Parkour“ erschienen ist. Am kommenden Donnerstag ist Premierenlesung Von der Redaktion

Am 26. September ist der spannende Debütroman von Andrea Ring erschienen und inzwischen auf der Buchmesse vorgestellt. Das Erstlingswerk der Mönchengladbacher Autorin „PARKOUR – Nur die Wahrheit ist unbezwingbar“ gewann 2013 als eines von 130 eingereichten Manuskripten den „Goldenen Pick“. Den Preis verleihen die Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Verlag Chicken House Deutschland. Auf eine Premierenlesung können sich die Mönchengladbacher Buchfreunde freuen: Am Donnerstag, den 23. Oktober, um 19 Uhr stellt Andrea Rings ihren preisgekrönten Jugendroman in der Stadtteilbibliothek Rheydt (Karstadthaus), Am Neumarkt 8, vor. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

In dem Erstlingswerk der Mönchengladbacher Autorin dreht sich alles um Leo, und Leo rennt: über Mauern und Zäune, durch fremde Häuser und quer durch den Friedhof, auf den Straßen und immer wieder durch den Wald. Es sei Sport und Philosophie in einem, sagt Leo, es gehe darum, den geraden Weg zu verfolgen und Hindernisse zu überwinden. Was er nicht sagt und wahrscheinlich nicht einmal weiß: Er ist auf der Flucht und auf der Suche zugleich. Leo, dessen Mutter seit Jahren spurlos verschwunden ist, dessen Vater im Koma liegt und dessen Patenonkel mit der Betreuung überfordert ist, taucht erst mal unter. Was aber hat es mit der Prophezeiung auf sich, in der von Bäumen, von einer heilenden Quelle und einem Ritual die Rede ist, bei dem ein „besonderes Kind“ die entscheidende Rolle spielt?

Leo hat Ursula Poznanski, Bestsellerautorin und Mitglied der Jury des „Goldenen Pick“ von Beginn an mitgerissen. Denn Leo ist einfach schnell. Wie seine Autorin, Andrea Rings, die ganz offensichtlich eine Schwäche für hohes Tempo hat, das sie durchgängig hält, ohne dabei oberflächlich zu werden. Ganz im Gegenteil: Figuren wie Sprache sind lebendig, glaubwürdig und vielschichtig. Leos Verzweiflung ist ebenso greifbar wie sein Mut und den Wald, der in „Parkour“ eine so große Rolle spielt, glaubt man beim Lesen beinahe riechen. Ein beachtlicher Debütroman, der virtuos geschrieben Spannung mit gesellschaftlicher Relevanz verbindet und junge Leute (ab 12 Jahren) ebenso fesseln wird wie Erwachsene. Auch deshalb, weil die Biologin Andrea Rings ihr Anliegen – den achtsamen Umgang mit der Natur – sehr unaufdringlich in den Roman einarbeitet.

(Report Anzeigenblatt)