| 16.32 Uhr

Lieber Kindern helfen statt Fashion Week

Lieber Kindern helfen statt Fashion Week
Mercedes-Mitarbeiter Marcelo-Marc Rosic hat 1  000 Euro an Larissa Heppner und Fiona Rebbe vom Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland übergeben (v.l.). FOTO: Mercedes-Benz Niederlassung
M’gladbach. Mercedes-Benz Mitarbeiter Marcelo-Mark Rozic spendet seinen Gewinn in Höhe von 1 000 Euro an ein Kinder- und Jugendhospiz. Von der Redaktion

Gefreut hatte er sich riesig über seinen Gewinn, doch statt das Geld für sich zu nutzen, stiftet Marcelo-Marc Rozic, Verkäufer in der Mercedes-Benz Niederlassung Mönchengladbach, das Geld lieber an das Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland in Düsseldorf.

Bei einer internen Veranstaltung der Mercedes-Benz Niederlassung Mönchengladbach hatte Marcelo-Mark Rozic einen Gutschein für zwei Personen für eine von drei Veranstaltungen gewonnen. Zur Mercedes-Benz Fashion Week Berlin hätte er ebenso reisen können, wie zu einem Länderspiel der Nationalmannschaft oder zu einem Rennen der DTM – inklusive Übernachtung versteht sich.

„Über den Gewinn habe ich mich riesig gefreut. Aber als ich eine Nacht darüber geschlafen habe, war mir klar, dass es Menschen gibt, die ich mit dem Geld sehr viel glücklicher machen kann. Daher habe ich mir überlegt, das Geld zu spenden, das ich für meine Reise hätte nutzen können“, sagt der Mercedes-Benz Verkäufer. Jetzt hat Rozic das Geld an Larissa Heppner, Projektleiterin im Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland in Düsseldorf, übergeben. „Wir freuen uns über jede Spende, aber dass ein Mitarbeiter eines Unternehmens etwas spendet, was er gerade selbst gewonnen hat, ist schon außergewöhnlich. Das habe ich so auch noch nicht erlebt“, sagt sie.

Von dem gespendeten Geld hat das Hospiz inzwischen mehrere spezielle, reißfeste und extrem leicht rutschende sogenannte Transferier-Tücher angeschafft, mit denen sich Kinder im Bett wenden lassen können, denen eine Berührung ihrer Haut Schmerzen bereitet. Auch ein neuer Wickeltisch und leicht desinfizierbare Wäschetonnen hat das Hospiz inzwischen von der Spende angeschafft.

(StadtSpiegel)