| 14.12 Uhr

Literarisch durch den Sommer

Literarisch durch den Sommer
Arno van Rijn und Susanne Behrendts freuen sich auf die 18. Auflage des Literarischen Sommers. Der Auftakt in Mönchengladbach ist am 4. Juli. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Auftakt in Mönchengladbach, neue Standorte und insgesamt 39 Veranstaltungen - das sind die Rahmenbedingungen für die 18. Auflage des binationalen Literaturfestivals „Literarischer Sommer“. Los geht es am 4. Juli. Von David Friederichs

Wenn sich viele kulturelle Einrichtungen in die Sommerpause verabschieden, dann startet der Literarische Sommer erst richtig durch. „Und unser vielfältiges Programm kann sich wieder einmal sehen lassen“, sagt Arno van Rijn, der das Projekt für Mönchengladbach betreut. Sechs Städte auf deutscher und seit diesem Jahr auch fünf auf niederländischer Seite sind auch diesmal dabei, wenn sich ein bunter Querschnitt moderner, klassischer und extravaganter Literatur aufmacht, die Leute auf beiden Seiten der Grenze zu begeistern.

Während in den Niederlanden das Festival schon am 2. Juli mit einer Lesung in Sittard beginnt, startet auf deutscher Seite der Literarische Sommer am 4. Juli in Mönchengladbach. Um 19.30 Uhr ist der Bestsellerautor und Erzähler Raoul Schrott mit seinem aktuellen Buch „Erste Erde“ in der Rheydter Stadtbibliothek zu Gast. Schrott, der schon 2009 zu Gast war, unternimmt in seinem Buch den Versuch, die wissenschaftlichen Erkenntnisse vom Urknall, über die Entstehung der Planeten bis in die heutigen Zeit literarisch umzusetzen und sie an einzelnen Lebensgeschichten anschaulich zu machen. In einer fulminanten Lesung nimmt der Autor seine Zuhörer mit auf eine faszinierende Zeitreise durch die Geschichte unserer Erde.

Am Mittwoch, 19. Juli, um 19.30 Uhr stellt der Bestsellerautor Feridun Zaimoglu seinen imposanten Luther-Roman „Evangelio“ in der Zentralbibliothek, Carl-Bradts-Haus, vor. Der Roman widmet sich der Zeit seines Versteckens auf der Wartburg und der Bibelübersetzung: historisch erstklassig recherchiert und in eindringlichen Bildern und einer ungewöhnlichen Sprache beschrieben. Wortgewaltig, manchmal derb, erzählt der Autor von einer bewegenden Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens. Ein hochaktuelles Buch zum diesjährigen Luther-Jahr.

Teil drei in Mönchengladbach findet am Freitag, 25. August, um 16.30 Uhr in den Magazin-Räumen der Zentralbibliothek statt. Hier ließt der Theater-Schauspieler Ronny Tomiska aus dem dritten Band des niederländischen Klassikers „Das Büro“. Mit viel Witz und Ironie pointiert Autor Johannes Jacobus Voskuil den Berufsalltag und das täglichen Überleben der höchst unterschiedlichen Charaktere, von Tomiska meisterhaft vorgetragen.

Den Abschluss schließlich bildet eine Lesung des niederländischen Newcomers Ilja Leonard Pfeijffer am Donnerstag, 7. September, um 19.30 Uhr in der Rheydter Stadtbibliothek. „Das schönste Mädchen aus Genua“, heißt sein Bestseller. In diesem erzählt er die Geschichte eines Mannes, der sich in der geschichtsträchtigen Hafenstadt Genua unglücklich in ein junges Mädchen verliebt. Doch genau wie seine flüchtigen Bekannten Raschid und Ornella verliert er sich bald hoffnungsvoll in seiner Liebe und der neuen Heimat. Grandios erzählt Pfeijffer vom Scheitern in der Fremde anhand einer literarischen Figur, die seinen Namen trägt.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen beträgt 10 Euro. Mit der Festivalkarte für 30 Euro kann sogar alle 39 Veranstaltungen besuchen (ausgenommen Literarischer Spaziergang und Exilliteratur in Amsterdam). Eine vorherige Anmeldungen zu den Veranstaltungen ist dennoch erforderlich.

(Report Anzeigenblatt)