| 14.52 Uhr

Mascha kommt „Groß“ raus

Mascha kommt „Groß“ raus
Die Wegbergerin Mascha Hermanns hat mit „Groß“ einen stimmungsvollen Gute-Laune-Song geschrieben. WDR2-Hörer können den Song eine ganze Woche lang bewerten. FOTO: Simone Krakau
Wegberg. Mascha Hermanns schreibt ihre eigenen Songs und singt für ihr Leben gern. Nun hat sie die Chance genutzt und ihre Eigenkomposition „Groß“ zu WDR2 geschickt. Am 6. Dezember kann man den Song nun hören und im Anschluss für sie abstimmen. Von Simone Krakau

Man nehme eine Gitarre, ein Klavier, und eine junge Frau mit ganz viel Talent – heraus kommt „Groß“, ein stimmungsvoller Song, mit dem Mascha Hermanns für gute Laune sorgen möchte. Er handelt davon, dass es schwierig ist, erwachsen zu werden, und doch so viel einfacher ist, Kind zu sein. „Groß“ hat die 19-jährige Wegbergerin in einem Tonstudio professionell aufgenommen.

„Als ich dann gehört habe, dass WDR2 dazu aufruft, eigens geschriebene Songs dort hinzuschicken, habe ich direkt meine Chance genutzt“, erzählt Mascha. Nun kann man „Groß“ am 6. Dezember bei WDR2 POP! hören.

Jede Woche stellt der Sender Musiker aus NRW vor. Eine Woche lang können die Hörer dann im Anschluss auf der Website des WDR eine Bewertung abgeben und Mascha zur Wochengewinnerin wählen.

Angefangen hat für die junge Frau alles in der Schulband – da stand sie am Mikrofon oder spielte Klavier. Mittlerweile versucht sie sich als Hochzeitssängerin einen Namen zu machen. Aber auch für Taufen, Geburtstage und Firmenfeiern kann man sie buchen. Dann spielt sie ihre eigenen Songs, auf Wunsch aber auch die Lieblingslieder der Auftraggeber. „Da passe ich mich vollkommen an“, so Mascha. Ihre bisher größte Bühne war die der Kaiser-Friedrich-Halle. „Da habe ich in der Pause einer Modenschau gespielt. Das war aufregend.“

In ihrem Elternhaus hat Mascha sich ihr eigenes kleines Studio eingerichtet. Neben ihrem Klavier hängen vier Gitarren, in der Ecke steht ein Mikrofon – so wie es sich eben für eine richtige Vollblutmusikerin gehört. Hier entstehen auch all ihre Lieder. Mittlerweile hat Mascha so viele geschrieben, dass sie ein ganzes Album aufnehmen könnte. Aber wie entstehen die eigentlich? „Um einen Song zu schreiben, muss ich von etwas besonders inspiriert sein“, erklärt die Nachwuchssängerin. „Und dann geht es mir eigentlich ganz leicht von der Hand.“

Auf die Frage, wer ihr größter Fan sei, weiß Mascha sofort eine Antwort: „Ganz klar: meine Oma.“ Damit die Fangemeinschaft aber noch ein wenig Zuwachs erhält, hat sie ihren eigenen YouTube-Kanal, auf welchem sie nun regelmäßig neue Videos von sich und ihrer Musik teilt.

Wenn der ein oder andere aber nun hofft, die junge Frau demnächst auf der großen Bühne einer Castingshow wiederzusehen, muss leider enttäuscht werden – dazu hat Mascha erst einmal keine Lust. „Auch wenn meine Mutter mich immer wieder dazu drängt“, lacht sie.

(Report Anzeigenblatt)