| 12.52 Uhr

Mathe, Migration und Muskeln

Mathe, Migration und Muskeln
Ab dem 27. September geht die Museumsuni im Schloss Rheydt bereits in die sechste Runde.
Mönchengladbach. Die Museumsuni geht in die nächste Runde. Mit Mathe, Migration und Muskeln werden Schüler vom 27. September bis 8. November mit spannenden Themen angelockt. Von der Redaktion

Mathematik ist ein Problem – auch für viele Studierende der Hochschule Niederrhein. Weil in über 80 Prozent der Studiengänge an der Hochschule Niederrhein das Fach Mathematik vorkommt, gibt es dort seit über drei Jahren die Mathe-Angleichungskurse – mit Erfolg. Dass Mathematik auch Spaß machen kann und sehr viel mehr ist als bloß Rechnen – diesen Beweis tritt Prof. Dr. Christof Menzel in diesem Jahr im Rahmen der Museumsuni an, die zwischen Ende September und Anfang November zum sechsten Mal im Museum Schloss Rheydt stattfindet.

Damit macht Christof Menzel, Professor für Mathematik und Statistik und zugleich Leiter der Mathe-Angleichungskurse, den Auftakt zu insgesamt acht Vorträgen für Schülerinnen und Schüler von Mönchengladbacher Schulen. Fünf Professoren der Hochschule und drei Gastredner präsentieren vor Schülern der Unter-, Mittel- und Oberstufe spannende Themen.

Die Museumsuni ist ein erfolgreiches Kooperationsprojekt zwischen Hochschule Niederrhein, dem Museum Schloss Rheydt und dem Gymnasium Math.-Nat. Sie findet in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge statt. „Uns ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, welche spannenden Themen es an ihrer Hochschule vor Ort gibt“, erklärt Hochschulpräsident Hans-Hennig von Grünberg.

Die Juristin Prof. Dr. Dorothee Frings erklärt, was seit rund einem Jahr an unseren Grenzen passiert und was das für Folgen hat. Der Ökonom Prof. Dr. Martin Wenke sagt, warum Ethik in der Wirtschaft immer wichtiger wird und warum es sich am Ende auszahlt, fair und verantwortlich zu handeln. Die Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Christel Rademacher spricht über die aktuellen Trends in der Ernährung. Und Sportwissenschaftler Prof. Dr. Martin Alfuth beschreibt physiologische Vorgänge beim Sport.

Als Gastredner sind in diesem Jahr gleich drei Hochkaräter dabei: Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte in Bonn, erzählt die Geschichte des Hauses – und was es über die Bundesrepublik sagt. Theaterintendant Michael Grosse redet über die Liebe der Menschen zu guten Geschichten – und warum es sich trotz medialen Überangebots lohnen kann, ins Theater zu gehen. Und Landgerichtspräsidentin Dr. Annette Lehmberg spricht über Irrtümer der Justi.

(Report Anzeigenblatt)