| 15.01 Uhr

Mega-Wiesnfest im Kunstwerk

Mega-Wiesnfest im Kunstwerk
Mönchengladbach. Wenn die Wies’n -Wirte Andreas Noll, Peter Schwall und Hans-Jürgen Lichter irgendwo auftauchen, dann ist das nächste Riesenvolksfest nicht weit. Nach den Oktoberfesten in Trier und Koblenz sind sie jetzt auch Ausrichter in Mönchengladbach. Vom 2. bis 17. Oktober verwandeln sie das Kunstwerk in eine Alpen-Party-Landschaft. Von Ulrike Mooz

Mit Brezen und Weißbier, schmucken Dirndln und zünftigen Lederhosen gab es schon am Dienstag einen Vorgeschmack aufs bayerische Megafest am Niederrhein, das vom 2. bis 17. Oktober im Kunstwerk in Wickrath stattfinden wird. Das Veranstalter-Trio Andreas Noll, Peter Schwall und Hans-Jürgen Lichter hatte ins bajuwarisch umgestaltete „La Dinea“, das Restaurant des Sponsoren „Galeria Kaufhof“, zum Pressegespräch geladen. Die Drei hatten Stargast Ina Riegel, alias Ina Colada aus Erkelenz, mitgebracht und kündigten gemeinsam ihr erstes Oktoberfest in der Vitusstadt an - ein Fest mit Spaß und Stil im gesamten Kunstwerk und unter der Schirmherrschaft der ehemaligen Oberbürgermeisterin und Vorsitzenden der Gladbacher Tafel, Monika Bartsch. „Wir haben zum ersten Mal eine Location, die kein Zelt ist“, freut sich Andreas Noll, denn das macht die Organisation in vielen Punkten leichter.

Zum Fassanstich am 2. Oktober werden die Band „Wildbach“ und Antonia aus Tirol erwartet. Für die anderen Tage haben die Drei ein Stargastaufgebot verpflichtet, das sich sehen lassen kann: unter anderem der singende Frisör Tim Toupet, Ina Colada, DSDS-Star Norman Langen, die bayerische Band „Manyana“, Partyfuchs Andy Luxx, die „Remmi Demmi Boys“, Markus Becker, der Mann mit dem roten Cowboyhut, Achim Köllen, die „Rabaue“, die „Dom Hätzjer“ und „de’ Hofnarren“, sowie Chart-Stürmer Tobee. „Wir achten auf Qualität und Atmosphäre“, sagt Peter Schwall.

Einen exklusiven separaten VIP-Bereich wird es in der „Wiesnbox“ auf der Empore im Kunstwerk geben. Hier können Firmen feiern oder Kunden einladen. Die Oktoberfest-Deko wird übrigens zwischen den Oktoberfest-Wochenenden nicht abgebaut. „Wenn zum Beispiel Firmen Interesse haben, das Ambiente zu nutzen, können sie sicher gerne an uns wenden“, so Noll.

Bis zu 1750 Gäste passen ins Kunstwerk. Für die meisten ist es Ehrensache, in Tracht zu kommen. „Das ist keine Verkleidung, sondern ein Ausdruck für Spaß und Lebensfreude“, findet Veranstalter Noll. Sponsor Kaufhof wird ab August eine eigene Trachtenabteilung aufmachen - eigens fürs Oktoberfest. Auf die Teller kommen natürlich von der Weißwurst bis zum Brathendl bayerische Schmankerl.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige