| 13.02 Uhr

Mehr als zufriedenstellend

Mehr als zufriedenstellend
Der Vorstand der Stadtsparkasse Mönchengladbach zog eine positive Bilanz für das Jahr 2015 (v.l.): Ralf Grewe, Helmut Wilms, Sabine Sarnes, Hartmut Wnuck und Antonius Bergmann.
Mönchengladbach (ysl). Die Stadtsparkasse Mönchengladbach hat gemessen an den Turbulenzen in der europäischen und weltweiten Wirtschaft eine mehr als zufriedenstellende Bilanz für das Jahr 2015 vorgelegt. Von Yvonne Simeonidis

Für das Geschäftsjahr 2015 konnten letztendlich in allen zentralen Geschäftsfeldern Steigerungen verzeichnet werden. Das Kreditvolumen etwa stieg um 85 Millionen Euro auf insgesamt 2,9 Milliarden Euro. Um diese Steigerung zu erreichen, bedurfte es jedoch einer Summe von 503 Millionen Euro an Neuausleihungen. „Diese Summen zeugen von den extremen Bewegungen am Finanzmarkt im vergangenen Jahr“, erklärt Hartmut Wnuck, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse, „allerdings befinden sich die Neuausleihungen damit auch auf einem außergewöhnlich hohen Niveau.“

Egal, ob es um die Kundeneinlagen (2,9 Prozent Zuwachs um 98 Millionen auf 3,5 Milliarden Euro), die Vermittlung von Wohnimmobilien (Vorjahresergebnis von 30 Millionen Euro bestätigt), Wohnungsbaukredite (25 Millionen Euro mehr als 2014) oder Bausparverträge (Bausparsumme um 29 Prozent gesteigert) geht: die Stadtsparkasse verzeichnet durch die Bank positive Ergebnisse.

„Die Menschen haben Vertrauen zu uns und wir arbeiten ständig daran, dieses Vertrauen zu rechtfertigen und uns zu verbessern“, betont Wnuck. Dazu zählt der Ausbau des Online-Angebotes inklusive Kontowecker, elektronischem – sicherem – Postfach und der von Stiftung Warentest ausgezeichneten Sparkassen-App, aber auch die sukzessive Modernisierung des Filialnetzes. „Für dieses Jahr haben wir uns die Windberger Filiale vorgenommen“, blickt Wnuck voraus, „und dann steht unsere Hauptfiliale am Bismarckplatz im Fokus.“

Auch wenn Online-Banking immer weiter an Bedeutung gewinnt, ist die persönliche Beratung weiterhin einer der Haupteckpfeiler der Firmenphilosophie der Stadtsparkasse. „Unser eng verzweigtes Filialnetz mit den bekannten Gesichtern vor Ort bleibt“, bekräftigt Wnuck, „das ist eines unserer Alleinstellungsmerkmale, an dem wir auch in Zukunft festhalten werden.“

Nicht zuletzt ist der gemeinnützige Einsatz der Stadtsparkasse für die Region ein Eckpfeiler des Unternehmens. Insgesamt 1,4 Millionen Euro gingen in die Förderung gemeinnütziger Zwecke. Die Sparkassenstiftungen verfügen insgesamt über ein Stiftungskapital von 11 Millionen Euro.

(Report Anzeigenblatt)