| 14.22 Uhr

Nachts in der Bibliothek

Nachts in der Bibliothek
Mönchengladbach. „The Place to be!“ ist am Freitag, 10. März, das Motto der NRW-weiten „Nacht der Bibliotheken“: Denn Bibliotheken sind gefragte Orte zum Treffen, Träumen, Lernen – offen für alle. Sie sind die Wohn- und Arbeitszimmer der Stadt Von der Redaktion

Zehn Räume, eine Nacht: In Mönchengladbach rollt die Stadtbibliothek im Carl-Brandts-Haus an der Blücherstraße 6 von 18 bis 23 Uhr ihren Besuchern den „roten Teppich“ aus und garantiert mit einem hochkarätigen, amüsanten, faszinierenden Programm, dass bis tief in die Nacht gefeiert werden kann.

Platz nehmen zum „LeseZap – Kopfkino von Buch zu Buch“ heißt es auf dem Adenauerplatz in Kooperation mit der Initiative Gründerzeitviertel e.V. Jemand nimmt sich ein Buch, liest einen Absatz vor, gefolgt von jemandem, der sich ein Buch nimmt…

Nervenkitzel pur: Tür zu, kniffelige Aufgaben und 20 Minuten Zeit, um sich aus den Bibliothekskatakomben zu befreien. Für Teams von zwei bis acht Personen ab 12 Jahren. Um sich seinen Platz zu sichern, sollte man sich schnell unter service-bibliothek@moenchengladbach.de oder in der Stadtbibliothek anmelden. Der erste Durchgang startet um 18.40 Uhr.

Die bei Wettkämpfen erfolgreiche, international beachtete Disciples Crew erzählt mit schnellen, expressiven Hip Hop- und Krump-Moves Geschichten. Besucher dürfen auf ihre spezielle „Nacht“-Choreografie gespannt sein. In der Kulturlounge präsentieren junge Filmemacher des Kulturrucksack 2016 ihre Werke zu Heimat, Fremde, Interkultur: „ZOOM!“ und „Mov(i)e your life“.

In der Buchwerkstatt zeigen „aus“gelesene Bücher und Buchseiten was sie noch können. Und wer seinem – gelesenen – Lieblingsbuch ein neues Leben geben will, lässt es zum „Schlüsselroman“ upcyclen.

Im MakerSpace können Technikbegeisterte und Neugierige die ungeahnten Möglichkeiten innovativer Technologien von 3D-Druck über Roboting bis Virtual Reality ausprobieren. Nicht nur etwas für Star Trek-Fans ist die Raumschiffsimulation von Schülern des Gymnasiums am Geroweiher. Fünf Besucher können auf der Brücke in die Rollen der Offiziere schlüpfen und das Raumschiff gemeinsam durch Abenteuer in fernen Galaxien steuern.

Im Mode-Atelier der „Nacht“ sind Kreateure und Modelle gefragt, wenn die bekennende Gladbacherin mit Zeitungspapier und Magazinseiten zum Kreieren am (lebenden) Modell einlädt. Anschließend zwischen den Bibliotheksregalen Shooting mit Fotograf Stefan Sturm.

Kaufrausch war gestern, Kleidertausch ist heute: in der Nacht swappen statt shoppen und sich bei einem Glas Prosecco von angehenden Kosmetikerinnen des Maria-Lensen-Berufskollegs stylen lassen. Vielleicht wartet dort das Traumkleid auf den großen Auftritt. Das Prinzip ist denkbar einfach und umso unterhaltsamer: Fashionistas können ihre Schrank-Leichen oder Fehlkäufe einfach eintauschen. Die Regel: nur tragbare, sehr gut erhaltene, saubere Kleider, Taschen, Hüte, Accessoires, Modeschmuck und Schuhe (Markenware) werden angenommen. Maximal zehn Teile pro Person. Für jedes Teil gibt es eine Tauschmünze, für die man ein neues Lieblingsteil swappen kann. Stücke, die keine neue Besitzerin finden, werden an eine caritative Einrichtung gespendet. Alle Interessierten können ihre Kleidungsstücke noch bis 10. März von 10 bis 18 Uhr am Service der Zentralbibliothek im Carl-Brandts-Haus abgeben.

Und außerdem: gibt’s kultige Gladbach-Objekte wie die Eseltaschen, Buch-Accessoires und Fein(e)Kost. Musik- und Tanzfans, Kulturenthusiasten, Fashionistas, Neugierige und Nachtschwärmer – also eigentlich alle Mönchengladbacher und Mönchengladbacherinnen, alteingesessen oder neuzugezogen – kommen in der Nacht auf ihre Kosten. Und das bei freiem Eintritt! Moderiert wird die „Nacht“ von Axel Tillmanns.

(StadtSpiegel)