| 00.00 Uhr

...es gibt viele Wege, am parc/ours Wochenende am 20. und 21. September Kunst zu entdecken
Ob per Rad, Bus oder auch zu Fuß...

...es gibt viele Wege, am parc/ours Wochenende am 20. und 21. September Kunst zu entdecken: Ob per Rad, Bus oder auch zu Fuß...
Ein Teil der am parc/ours beteiligten Künstler traf sich im Vorfeld der Veranstaltung mit Dr. Thomas Hoeps (l.), Leiter Kulturbüro, und Johanna Fleischmann, c/o-Volontärin (mit Plakat) im Projektraum EA71 in Eicken. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach (ysl). „Wir sind viele“ – so könnte das Motto des 16. parc/ours Wochenendes der offenen Ateliers und Kunstorte lauten. Insgesamt 44 Künstler – davon fünf Gastkünstler – geben am 20. und 21. September Einblick in ihre künstlerische Tätigkeit. Von Yvonne Simeonidis

Mit parc/ours bietet das städtische Kulturbüro Kunstinteressierten einen ganz intimen Einblick in die Arbeit lokaler Künstler und präsentiert deren Arbeit im Umfeld ihres Entstehens – den Ateliers, in Museen und Galerien. Um den Besuchern mehr Planungssicherheit zu geben, sind in diesem Jahr erstmals Kernzeiten für die Ateliers eingeführt worden. Am Samstag, 20. September, werden die Ateliers von 13 bis 18 und am Sonntag, 21. September, von 11 bis 18 Uhr geöffnet sein.

Wer es so gar nicht abwarten kann, hat am Blumensonntag in Rheydt, 14. September, von 13 bis 18 Uhr bereits die Möglichkeit eine Auswahl von Werken der am parc/ours beteiligten Künstler zu erleben. Dann wird nämlich der Kunst-Caravan von Bernhard Jansen mit kleinformatigen Werken von 30 teilnehmenden Künstlern auf dem Harmonieplatz in Rheydt einen Vorgeschmack auf das parc/ours Wochenende geben. Diese Vorschau wird dann am 20. und 21. September im Projektraum EA71, Eickener Straße 71, zu sehen sein.

Zum parc/ours gehört auch immer eine Rahmenausstellung, die den Auftakt der Veranstaltung bildet. In diesem Jahr steht diese unter dem Motto „c/onflict“. „Das Thema der Ausstellung wurde von den Künstlern selbst bestimmt“, erklärt Johanna Fleischmann, c/o-Volontärin im Kulturbüro, „zu sehen sind 26 Werke von 27 Künstlern, die sich inhaltlich wie auch in Form und Ästhetik mit dem Thema Konflikt beschäftigen.“ Eröffnet wird die c/o-Ausstellung am Freitag, 19. September, um 19 Uhr im Schloss Rheydt von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. Zu sehen ist sie bis zum 12. Oktober.

Den parc/ours kann man natürlich auf eigene Faust erkunden, es werden aber auch geführte Touren zu ausgewählten Ateliers angeboten. Mal zu Fuß mit Bernhard Jansen (am 20. September, von 14 bis 17 Uhr), mal mit dem Rad mit Eva Uebe (am 21. September, von 11 bis 14 Uhr) oder mit dem Bus mit Sigrid Blomen-Radermacher (am 21. September, von 14 bis 18 Uhr). Eine Anmeldung ist möglich beim Kulturbüro unter Telefon 02161/25 39 52.

Selbstverständlich hat das Kulturbüro auch in diesem Jahr wieder ein Programmheft und einen Stadtplan erstellt, der Informationen zu allen Kunstorten und Künstlern bietet. Erhältlich sind diese in vielen Kultureinrichtungen und Gaststätten in der Stadt, auf www.co-mg.de oder sie können per Mail an co-mg@moenchengladbach.de kostenlos angefordert werden.

(Report Anzeigenblatt)