| 13.22 Uhr

Plus für die Bildung

Plus für die Bildung
Sozialdezernentin Dörte Schall und Schul- und Bildungsdezernent Dr. Gert Fischer freuen sich zusammen mit Dr. Markus Warnke von der Wübben Stiftung und den vier Grundschulen über den Start des Projekts Home Plus. FOTO: Andreas Baum
Mönchengladbach. Zusammen mit der Wübben Stiftung intensiviert die Stadt Mönchengladbach die Bildungsförderung an Grundschulen. Zunächst ist das Projekt an vier Grundschulen gestartet. Von der Redaktion

Julia Pöppinghaus (GGS Eicken), Patricia Mangold-Jütten (KGS Untereicken, Svenja Konnertz (GGS Müfort-Dohr) und Claudia Kirsch (KGS Waisenhausstraße) - so heißen die vier sozialpädagogischen Fachkräfte des Jugendamtes, die das zunächst auf drei Jahre angelegte Projekt „Home Plus – Bildungsförderung an Grundschulen“ vor Ort umsetzen. Mit dem Projekt sollen Bildungsbenachteiligungen abgebaut werden.

Die Home Plus Mitarbeiterinnen beraten Eltern regelmäßige zur schulischen und außerschulischen Bildungsförderung, vermitteln Kontakte zu allen Einrichtungen, die Hilfe anbieten, und sind als Ansprechpartnerinnen bei großen und kleinen Problemen rund um das Thema Schule da.

„In Mönchengladbach gibt es zahlreiche Hilfen und Dienste, die sich gezielt an Eltern mit schulpflichtigen Kindern richten – von der Lernhilfe bis zum Schulpsychologischen Dienst. Oft finden sich die Familien jedoch in der Vielzahl der Angebote nicht zurecht oder kennen sie gar nicht. Hier übernehmen die Kolleginnen eine wichtige Lotsenfunktion“, sagt Sozialdezernentin Dörte Schall. Für Schul- und Bildungsdezernent Dr. Gert Fischer ist es ein Vorteil des Projektes, dass die Sozialpädagoginnen vor Ort in den Schulen arbeiten. So können Hürden, die den Zugang zu Förderangeboten verstellen, abgebaut werden: „Alle Eltern wollen die beste Bildung für ihr Kind. In der Grundschule ist es wegen des engen Kontaktes zur Schule vergleichsweise einfach, Vertrauen aufzubauen und Eltern bei der Förderung ihrer Kinder zu unterstützen.“

Die Arbeit der Home-Mitarbeiterinnen beginnt schon bei der Schulanmeldung und soll die Kinder während der gesamten Grundschulzeit begleiten. Sie beraten und unterstützen aber auch beim manchmal nicht einfachen Übergang in die weiterführende Schule. Das Projekt baut auf dem seit 2010 erfolgreich durchgeführten Projekt Home – Hilfe und Orientierung für Mönchengladbacher Eltern – auf. Während mit Home über Elternberatung und -unterstützung allgemein die Lebens- und Entwicklungsbedingungen von Kindern verbessert werden, geht Home Plus darüber hinaus und nimmt gezielt die Bildungsförderung in den Blick. Das Ziel: Jeder Schüler soll die schulische Leistung zeigen können, die seinen kognitiven Fähigkeiten entspricht. Kernbestandteil von Home Plus ist aber auch die individuelle Beratung von Eltern zum Thema Bildung, wobei deren eigene Bildungsbiografie, sozialer und kultureller Hintergrund und persönliche Belastungsfaktoren berücksichtigt werden. Die Home Plus Fachkräfte informieren über Zusammenhänge zwischen schulischer Bildung und Lebenszufriedenheit im Erwachsenenalter und werben bei Eltern dafür, die Leistung ihrer Kinder bestmöglich zu fördern und ihnen Freude am Lernen zu vermitteln.

Ermöglicht hat die besondere Form der Bildungsförderung die gemeinnützige Wübben Stiftung. Sie unterstützt Home Plus mit zunächst 450 000 Euro für die ersten drei Jahre.

(Report Anzeigenblatt)