| 14.03 Uhr

Polizei-Bericht Mordkommission sucht Zeugen

Mönchengladbach. Die Polizei MG sucht immer noch Zeugen, die den Steinwurf auf der A 44 beobachtet haben. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als versuchtes Tötungsdelikt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Von Sandra Geller

Am 26. Mai wurde gegen 23 Uhr ein mit vier Männern besetzter silberner Audi A3 in Höhe der Brücke Willich-Beckershöfe frontal von einem Gegenstand getroffen. Der Pkw war mit 120 km/h von Düsseldorf in Richtung Mönchengladbach unterwegs. Der Fahrer konnte das Auto abfangen, alle Insassen blieben unverletzt.

Nach ersten Hinweisen sollen sich am Tatabend auf der Brücke zwei Männer mit einem Fahrradanhänger oder einem Bollerwagen aufgehalten haben. Für die Mordkommission sind diese Männer als Zeugen von großer Bedeutung, sie werden dringend gebeten, sich zu melden.

Ebenso fand am 26. Mai in Willich-Anrath das Brunnenfest statt. Die Polizei geht davon aus, dass Besucher ihren Heimweg über die Brücke Willich-Beckershöfe genommen haben. Sie kommen ebenfalls als Zeugen in Frage und sollen sich bei der Mordkommission melden. Hinweise bitte an 02161/29–0.

(StadtSpiegel)