| 08.36 Uhr

Polizeipräsident Tirre feierlich verabschiedet

Polizeipräsident Tirre feierlich verabschiedet
Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre (l.) wurde von Innenminister Ralf Jäger (2.v.l.) und OBr Hans-Wilhelm Reiners (r.) in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird Mathis Wiesselmann (2.v.r.). FOTO: Polizei MG
Mönchengladbach. Mönchengladbachs Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre geht zum 31. August in den Ruhestand. Innenminister Ralf Jäger verabschiedete den scheidenden Polizeipräsidenten in einer Feierstunde. Von David Friederichs

Am Mittwoch wurde Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre in einer Feierstunde mit zahlreichen Gästen aus Behörden, Ämter, Politik, Wirtschaft, Sport und Brauchtum in den Ruhestand verabschiedet. In der ehemaligen Werkshalle im Monforts Quartier an der Schwalmstraße überreichte ihm der Minister für Inneres und Kommunales NRW, Ralf Jäger, die Entlassungsurkunde aus dem aktiven Beamtenverhältnis.

Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre bedankte sich in seiner Rede bei den zahlreichen Gästen für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. „Eine Polizeibehörde muss gut vernetzt sein“, sagte der scheidende Präsident, „nur gemeinsam und mit starken und verlässlichen Partnern können die vielfältigen Aufgaben und immer neuen Herausforderungen in der heutigen Zeit gemeistert werden.“ An die Gäste gewandt sagte er weiter: „Ich empfinde Ihr zahlreiches Erscheinen als besondere Wertschätzung für all die Kolleginnen und Kollegen, die sich im täglichen Dienst für die Bürgerinnen und Bürger Mönchengladbachs einsetzen, damit unsere Stadt auch weiterhin zu einer der bundesweit sichersten Städte zählt.“ Gleichzeitig bat Hans-Hermann Tirre darum, seinem Nachfolger, den er für den „genau richtigen Mann“ hält, die gleiche Unterstützung zukommen zu lassen.

Gleich im Anschluss erhielt der derzeitige stellvertretende Polizeipräsident von Köln, der Leitende Regierungsdirektor Mathis Wiesselmann, der ebenso wie Tirre in Brühl wohnt, seine Ernennungsurkunde. Er wird seinen Dienst in Mönchengladbach am 1. September in seiner neuen Funktion aufnehmen.

(Report Anzeigenblatt)