| 13.41 Uhr

„Hugos Band Contest“ sucht Nachwuchsbands/ Sieger bekommt Auftritt und Studio-Aufnahme
Raus aus dem Proberaum, rauf auf die Bühne

„Hugos Band Contest“ sucht Nachwuchsbands/ Sieger bekommt Auftritt und Studio-Aufnahme: Raus aus dem Proberaum, rauf auf die Bühne
Die Vorfreude ist groß: Gitarrist Christian Meyer, Schulleiter Wolfgang Bremges, Musiklehrer Alex Nagel, Backgroundsängerinnen Sophie Cymorek und Verena Richter, Jurymitglied Jawad Arzouni, Schlagzeuger Alexander Janus, Bandmanager Vitus Kratz, Jurymitglied Klaus Hoesen, Frontsängerin Eunice Fara-Usman und Keyboarder Manuel Katholnigg (v.l.). Von der Band fehlen auf dem Foto Niklas Harwig, Piano/Gitarre, und Bassist Tobi Bruns. FOTO: Andreas Baum
Rheydt (um). Mit „Hugos Band Contest“ geht das Hugo-Junkers-Gymnasium zusammen mit dem Projekt „Soziale Stadt Rheydt“ in die zweite Runde der Suche nach jungen Musikern. Am 13. April ist Bewerbungsschluss für jugendliche Bands. Von Ulrike Mooz

Jugendliche Musiker aus den Proberäumen raus und rauf auf die Bühne zu kriegen, das ist der Zweck des Bandcontests, den das Hugo-Junkers-Gymnasium zusammen mit dem Projekt „Soziale Stadt Rheydt“ zum zweiten Mal austrägt. Der Hauptgewinn bei „Hugos Band Contest“ ist denn auch ein Open-Air-Auftritt im Hugo-Junkers-Park und eine professionelle CD-Aufnahme im Tonstudio „Another Level“.

Um sich zu bewerben, muss man weder ein Ausnahmetalent sein, noch Profi sein oder Bühnenerfahrung haben. Die neue Schülerband des Gymnasiums mit acht Musikern und Musikerinnen aus der elften Klasse zeigt, wie es geht: Schlagzeuger Alexander Janus spielt erst seit einem halben Jahr, Gitarrist Christian Meyer hatte noch nie Unterricht und Keyboarder Manuel Katholnigg hatte seit Jahren nicht mehr Klavier gespielt, bevor er zum Keyboarder der neuen Band wurde. Die ist so neu, dass sie noch keinen Namen hat und die Musiker sich bislang noch auf keine Musikrichtung geeinigt haben. Was

an Erfahrung fehlt, machen die Bandmitglieder aber durch Begeisterung, Spontanität und Kreativität wett. Komponiert und getextet hat die Band schon jede Menge. Frontfrau Eunice Fara-Usman kann vom Singen gar nicht genug kriegen. „Sie singt eigentlich immer“, sagt Susanne Leitmann, Musiklehrerin und verantwortlich für den kreativen KULT-zweig des Gymnasiums.

Bis zum 13. April können sich jugendliche Bands aus Mönchengladbach mit einem Kurzfilmchen beim Organisator des Wettbewerbs, Musiklehrer Alexander Nagel, bewerben. Ein Handy-Video reicht dabei völlig aus, um der Jury einen Eindruck zu vermitteln. Die Jury, das sind Klaus Hoesen von der Musikschule „Music today“ und Jawad Arzouni von der Musikschule Arzouni.

„Wir wollen, dass die Bands raus aus dem Proberaum und rauf auf die Bühne kommen“, sagt Schulleiter Wolfgang Bremges.

(Report Anzeigenblatt)